Home / Island / Wikileaks gewinnt gegen Visa in Island

Wikileaks gewinnt gegen Visa in Island

Wikileaksopt

Visa Island muß Wikileaks 204’900 Dollar pro Monat oder 2’494’604 Dollar pro Jahr an Entschädigung zahlen, wenn sie weiter die Spendenmöglichkeit für die Wistleblower-Webseite blockieren. Das Gericht hat das Urteil eines untergeordneten Gericht bestätigt, Valitor hat den Vertrag widerrechtlich gekündigt. Ein Rekurs ist nicht mehr möglich.

“Wir danken den Menschen in Island dafür, daß sie sich nicht durch mächtige von Washington gestützte Finanzdienstleister wie Visa einschüchtern lassen. Und wir senden eine Warnung an die anderen Firmen die uns blockieren: Ihr seid die nächsten,” schrieb Julian Assange auf Twitter als Reaktion auf das Gerichtsurteil.

Zur Erinnerung: Nach Veröffentlichung der 250’000 Depeschen zwischen den US-Botschaften und dem Außenministerium in Washington 2010 (Cablegate), hat die US-Regierung Wikileaks und seinem Gründer den Krieg erklärt. Eine Reihe von US-Firmen kündigten daraufhin über Nacht ihre Dienste für Wikileaks, wie Visa, MasterCard, Paypal und Amazon.

Die Webseite traf speziell die Blockade der Spendenmöglichkeit sehr hart, was die ganze Absicht hinter der Kündigung war, um die Whistleblower durch Abschneiden der Finanzen zum Schweigen zu bringen.

Wieder zeigt sich das kleine Island als ein mutiges Land mit Rückgrat, im Gegensatz zu den EU-Ländern und den anderen Feiglingen, die kriechende Lakaien Washingtons sind und von freien Zugang zu Information und Meinungsfreiheit nichts halten.

Ein Sprecher von Wikileaks twitterte dazu: “Es wird interessant sein zu sehen ob Visa $204T pro Monat zahlt statt die Blockade generell zu beenden. So oder so gewinnen wir.”