Home / Deutschland / Sterbehilfe: Dringender Appell gegen Strafbarkeit des assistierten Suizids

Sterbehilfe: Dringender Appell gegen Strafbarkeit des assistierten Suizids

BERLIN. (hpd)

Wie ein Who-is-Who der deutschen Strafrechtslehrerzunft liest sich die 141 Personen umfassende Unterschriftenliste unter der heute veröffentlichten Resolution gegen die politischen Pläne zur Kriminalisierung des assistierten Suizids.

Kaum ein namhafter Strafrechtler fehlt unter dieser Stellungnahme, unter den Unterzeichnern befindet sich – wie bereits gemeldet – auch Thomas Fischer, der Vorsitzende des 2. Strafsenats des BGH, der bereits etliche bahnbrechende (liberale) Entscheidungen zur Sterbehilfe gefällt hat.

In einer Presseerklärung weisen die Professoren Eric Hilgendorf und Henning Rosenau darauf hin, daß die StrafrechtslehrerInnen die im Bundestag geplante Kriminalisierung aus verfassungsrechtlichen, strafrechtlichen und medizinethischen Gründen ablehnen. Sie befürchten eine erhebliche Beschädigung des verfassungsmäßig garantierten Selbstbestimmungsrechts, eine Konterkarierung der in den letzten Jahrzehnten “durch den Bundesgesetzgeber und die Gerichte erreichte(n) weitgehende(n) Entkriminalisierung des sensiblen Themas Sterbehilfe”, eine negative Einflußnahme auf das Arzt-Patienten-Verhältnis, wenn ärztliche Sterbehilfe strafrechtlich verboten und professionelle Hilfe bei Sterbewilligen erschwert oder sogar verunmöglicht würde. Sterbewillige würden in einen “Brutal-Suizid” gedrängt.

Völlig zu Recht wird hervorgehoben, daß die “bisherigen strafrechtlichen Regelungen (Tötungsverbot, Verbot der Tötung auf Verlangen) und die polizeirechtlichen Möglichkeiten ausreichend sind , um Mißbräuchen zu begegnen.” Darüber allerdings diskutieren die Strafbarkeitsbefürworter bekanntlich nicht einmal. Schon daran zeigt sich, daß es ihnen nicht um eine sorgfältige Erörterung der ethisch bedeutsamen komplexen Materie geht, sondern lediglich um die Durchsetzung ihrer ideologisch begründeten Motive. Daß Sterbehilfe ein moralisch und rechtlich sensibles Thema ist, wie es in der Resolution heißt, interessiert die Ideologen kein bißchen, es geht ihnen bloß um ihre Dogmen.

Die Initiative der Strafrechtslehr kommt zur rechten Zeit, zeigt das Wesentliche auf, um das es in der Sterbehilfedebatte geht, und ist in guter Weise geeignet, den Ideologen ihr Geschäft zu erschweren. (W.O.)

Resolution deutscher Strafrechtslehrer gegen die Strafbarkeit des assistierten Suizids

In Deutschland wird zur Zeit diskutiert, ob die (ärztliche) Beihilfe zum Suizid in Deutschland künftig bestraft werden soll. Nun meldet sich in dieser Debatte auch die deutsche Strafrechtswissenschaft zu Wort. Über 140 Strafrechtsprofessoren und Privatdozenten haben eine von Eric Hilgendorf (Universität Würzburg) und Henning Rosenau (Universität Augsburg) initiierte Stellungnahme unterzeichnet und wenden sich klar und eindeutig gegen entsprechende Überlegungen.

Zusammengefaßt wird die Ablehnung damit begründet, daß

  • eine Strafbarkeit der Suizidbeihilfe aus verfassungsrechtlichen Gründen abzulehnen ist. Das Recht auf Selbstbestimmung umfaßt das eigene Sterben. In dieses Recht würde durch eine Strafbarkeit der Suizidbeihilfe unverhältnismäßig eingegriffen.
    eine Strafbarkeit der Suizidbeihilfe aus strafrechtlichen Gründen abzulehnen ist. Da der Suizid(versuch) straflos ist, scheidet eine Beihilfe aus dogmatischen Gründen (keine Beihilfe ohne Haupttat) aus. Die bisherigen strafrechtlichen Regelungen (Tötungsverbot, Verbot der Tötung auf Verlangen) und die polizeirechtlichen Möglichkeiten sind ausreichend, um Mißbräuchen zu begegnen.
  • eine Strafbarkeit der Suizidbeihilfe aus medizinethischen Gründen abzulehnen ist. Ärzte und Angehörige, aber auch Hospize und Palliativstationen sollten nicht einem Strafbarkeitsrisiko ausgesetzt werden, welches dazu führt, daß Menschen mit einem Sterbewunsch ohne Fürsorge und Begleitung bleiben. Das Strafrecht ist nur ultima ratio und nicht geeignet, die sensiblen Fra‐ gen der Suizidbeihilfe zu regulieren. Eine ärztliche Gewissensentscheidung für den assistierten Suizid muß zulässig sein.

Die Resolution hat folgenden Wortlaut:

Stellungnahme deutscher Strafrechtslehrer zur geplanten Ausweitung der Strafbarkeit der Sterbehilfe

I. Sterbehilfe ist ein moralisch wie rechtlich höchst sensibles Thema.

Wir verstehen darunter jede Hilfe, die einer zumeist schwer erkrankten oder sterbenden Person im Hinblick auf ihren geäußerten oder mutmaßlichen Willen geleistet wird, um ihr einen ihren Vorstellungen entsprechenden menschenwürdigen Tod zu ermöglichen.

II. Mit Sorge beobachten wir politische Bestrebungen, im Zusammenhang mit der Sterbehilfe den Anwendungsbereich des Strafrechts auszuweiten.

Mit der Strafbarkeit des assistierten Suizids würde die in den letzten Jahren durch den Bundesgesetzgeber und die Gerichte erreichte weitgehende Entkriminalisierung des sensiblen Themas Sterbehilfe konterkariert. Die Vorschläge, welche in diese Richtung zielen, setzen vor allem bei der Tätigkeit einzelner Personen oder einiger weniger sog. “Sterbehilfe‐Vereinigungen” an, deren Treiben als unseriös und gefährlich eingestuft wird. Das geltende Polizei‐ und Strafrecht stellen jedoch hinlänglich Mittel zur Verfügung, um gegen Aktivitäten vorzugehen, bei denen die Freiverantwortlichkeit des Suizids nicht hinreichend geprüft wird. Dagegen wäre es verfehlt, durch eine nicht hinlänglich reflektierte Ausweitung des Strafrechts auch solche Tätigkeitsfelder in einen Graubereich möglicher Strafbarkeit zu ziehen, die – wie das Arzt‐Patienten‐Verhältnis – auf Vertrauen gründen und ihrer Natur nach auf strafrechtliche Regulierungen sehr sensibel reagieren.

III. Folgende Punkte verdienen besondere Beachtung:

  • a. Im Zusammenhang mit der Diskussion um die sog. passive und die indirekte Sterbehilfe ist schon lange anerkannt, daß ein vom Patienten artikulierter Sterbehilfewunsch zu beachten ist und entsprechend Sterbehilfe auch dann rechtlich zulässig ist, wenn sie im Ergebnis zu einer Verkürzung von Lebenszeit führt.
  • b. In Hospizen und Palliativstationen wird tagtäglich organisiert Sterbehilfe geleistet. In vielen Fällen kommt es dabei zu einer Verkürzung der verbleibenden Lebenszeit. Trotzdem ist die Tätigkeit dieser Einrichtungen uneingeschränkt positiv zu bewerten. Statt sie unnötig mit Strafbarkeitsrisiken zu hemmen, sollte ihre Arbeit durch großzügige finanzielle Hilfen unterstützt werden.
  • c. Aus der Straflosigkeit des Suizids ergibt sich nach bewährten strafrechtsdogmatischen Regeln, daß auch die Beihilfe zum Suizid nicht strafbar ist. Dies zu ändern würde zu einem Systembruch führen, dessen Auswirkungen nicht absehbar sind.
  • d. Das Recht auf Selbstbestimmung jedes Menschen, verfassungsrechtlich durch Art. 1 Abs. 1 i.V.m. Art. 2 Abs. 1 GG garantiert, umfaßt auch das eigene Sterben. Mit dem Patientenverfügungsgesetz aus dem Jahre 2009 hat der Gesetzgeber dies ausdrücklich anerkannt. Eine Strafbarkeit der Suizidbeihilfe greift in das Selbstbestimmungsrecht unverhältnismäßig ein. Der Grundsatz, daß Strafrecht ultima ratio sein muß, wird nicht beachtet.
  • e. Das Arzt‐Patienten‐Verhältnis ist seiner Natur nach nur eingeschränkt rechtlich regulierbar. Das gilt auch und gerade für das Strafrecht. Die Einführung einer Strafbarkeit von Ärzten wegen Beihilfe zum Suizid ist deshalb entschieden abzulehnen. Deren Grundrecht der Gewissensfreiheit, Art. 4 Abs. 1 GG, umfasst auch das Verhältnis zwischen dem Arzt und dessen Patienten, so daß eine strafrechtliche Neuregelung schon aus verfassungsrechtlichen Gründen abzulehnen ist.
  • f. Das ärztliche Berufsrecht sollte nicht ärztliche Maßnahmen zu unterbinden suchen, die nach Maßgabe der Medizin‐ und Sozialethik sowie des Strafrechts zulässig und oft sogar positiv zu bewerten sind. Wir plädieren deshalb dafür, das Berufsrecht so zu vereinheitlichen, daß die Hilfe beim Suizid als ärztliche Gewissensentscheidung zulässig bleibt.
  • g. Menschen mit einem Sterbewunsch benötigen in besonderer Weise Fürsorge und Begleitung. Die Strafbarkeit der Beihilfe zum Suizid würde dagegen dazu führen, daß professionelle Hilfe, die gerade Ärzte leisten könnten, erschwert oder unmöglich wird, weil sich Beistehende aus Furcht vor einer Strafbarkeit von den Sterbewilligen abwenden. Diese werden in den Brutal‐Suizid gedrängt. Ziel muß es dagegen sein, möglichst viele Menschen mit Sterbewunsch zu erreichen, um so die Zahl der Suizide in Deutschland zu senken. Das Strafrecht ist dafür ein gänzlich ungeeignetes Mittel.

Originalbeitrag auf: http://hpd.de/artikel/11581?nopaging=1