Home / Meilensteine / der Geschichte / Das Wounded-Knee-Massaker am 29.12.1890 und am 27. Februar 1973 – Die wahre Geschichte der Indianer

Das Wounded-Knee-Massaker am 29.12.1890 und am 27. Februar 1973 – Die wahre Geschichte der Indianer

Am 8. Mai kapitulierten die Aufständischen, nachdem der besonders in den Nachtstunden aufflackernde Beschuß durch ein Großaufgebot von FBI-Agenten und Nationalgarde am 26. April 1973 zum Tod des Oglala Lakota Buddy Lamont durch einen Scharfschützen geführt hatte. Es gab weitere Opfer während der Aktion und etwa sechzig Tote in den Jahren danach, als Dick Wilson und seine Anhänger blutige Rache nahmen.

Marlon Brando bat Sacheen Littlefeather, ihn bei den Oscars zu vertreten. Er schrieb eine längere Rede, mit der er die jahrhundertelange Unterdrückung der Bürgerrechte der amerikanischen Ureinwohner, die verfälschende Darstellung der Indianer in Hollywood-Filmen und die laufenden Protestaktionen von Wounded Knee aufmerksam machen wollte.

 

Video: Littlefeather 60 Sekunden-Rede bei der Oskar-Verleihung 

Littlefeather, die zur Oscar-Veranstaltung in der traditionellen Bekleidung der Apachen erschien, konnte nach der Ankündigung durch Roger Moore und Liv Ullmann aufgrund der Zeitbegrenzung von 60 Sekunden nur eine improvisierte Rede halten. Während sie für ihre Rede auch einigen Applaus erhielt, wurde sie von anderer Seite ausgebuht.

 

Video: Der Aufstand 1973