Home / Putin / Vladimir Putin – Geburtshoroskop und Transite 2015

Vladimir Putin – Geburtshoroskop und Transite 2015

Putin ist Kult. Wenn es um bedruckte T-Shirts geht, steht er inzwischen in einer Reihe mit Che Guevara, dem Idol der 70er.

Für die einen ist er der böse Aggressor, der sein Volk unterdrückt und andere Länder überfällt. Für andere ist er ein Hoffnungsträger. Der Russische James Bond vom ehemaligen KGB, der es dem Westen zeigt. Eine Art Superman aus Moskau. Eine Mischung aus Tarzan und Zorro, dem Rächer der Armen und Enterbten.

In seinem Geburtshoroskop gibt es Konstellationen, die derartige Projektionen begünstigen. Pluto steht am MC sehr stark. Putin umgibt eine Aura von Macht und Überlegenheit. Eine Anzahl von Planeten im zwölften Haus beschreiben den Visionär Putin, der über Charisma verfügt und Ideale hat.

Putin, der Russische Präsident – Repräsentant und Inhaber des höchsten Amtes – wird durch die Konstellationen des zehnten Hauses symbolisiert

.

Radix-Pluto bildet eine Konjunktion mit dem MC und steht für den Ruf den Putin Kraft eines Amtes in der Öffentlichkeit genießt. Putins persönliches Auftreten, sein Benehmen, die Rolle, die er verkörpert und das Image welches er nach außen abgibt wird durch den Skorpionaszendenten symbolisiert, dessen Herrscher wiederum Pluto ist, so daß Rolle und Amt nahezu identisch sind.

Pluto empfängt ein Trigon von Mars und bildet ein Quadrat zu Radix-Jupiter im siebten Haus. Putin hat politischen Gestaltungswillen. Er nutzt seine Macht und Kraft, um seine Überzeugungen und entsprechende Veränderungen in der Gesellschaft durchzusetzen. Analog zu Skorpion und Pluto wird der Russische Präsident in den Medien plakativ als aggressive und unbeugsame Verkörperung von Macht und Einflußdargestellt. Diese propagandistische Zuspitzung wird den Dimensionen der astrologischen Konstellation natürlich nicht gerecht.

Das Selbstverständnis und die inneren Beweggründe der Persönlichkeit Putin werden durch die Radix-Sonne und ihre Aspekte bestimmt. In Putins Geburtshoroskop finden wir ein Stellium von Sonne, Saturn, Merkur und Neptun im Zeichen Waage im 12. Haus, welches im Quadrat zu Uranus im Krebs steht. In gewisser Weise macht ihn das zum Außenseiter. Putin ist kein Polit-Bürokrat und Karrierist im eigentlichen Sinne, der einem vorgezeichneten politischen Werdegang durch die Partei folgte. Putin war KGB-Agent, sein politischer und persönlicher Erfolg ist eher das Ergebnis ungewöhnlicher Umstände und unkonventionellen Verhaltens. Die starke Planetenkonstellation im zwölften Haus und die Aspekte von Neptun und Uranus führen dazu, daß viele in Putin etwas Besonderes sehen. Er ist eine Art Idol, das sich aus Sicht seiner Bewunderer von der profanen Erscheinung vieler Durchschnittspolitiker abhebt. Abseits rein persönlicher Karriereziele scheint er Idealen zu folgen, die im Kern den Zeitgeist treffen und den Bedürfnissen vieler Menschen entsprechen. Seine Agenda enthält „visionäre” Themen wie das Schaffen einer multipolaren Weltordnung in der sich Rußland auf Augenhöhe mit anderen Weltmächten befindet. Mit den Eliten seines Landes will er ein neues Leitbild für die ehemalige Sowjetunion schaffen – eine Gesellschaft mit Werten, die sich auf Religion und Tradition berufen und Rußland und seiner Kultur zu neuem Ansehen verhelfen. Ob es gelingt?

Putin steht seit einiger Zeit im Brennpunkt westlicher Angriffe. Man will ihn als Präsident loswerden, indem man Rußland wirtschaftlich destabilisiert. Sein Schicksal als russischer Präsident hängt davon ab, in wieweit Putin persönliche Herausforderungen meistern und seine Macht positiv zur Beeinflussung und Umgestaltung politischer Ziele nutzen kann?

Vladimir Putin ist trotz Betonung des zwölften Hauses kein Messias, sondern nur ein Mensch. Schade eigentlich. Ihm stehen in der nächsten Zeit große Herausforderungen bevor. Was das für die Privatperson Putin bedeutet soll uns hier nicht interessieren. Das mundane Uranus-Pluto-Quadrat, das seit 2013 aktiv ist, wirkt sich in Putins Horoskop auf das Stellium im 12. Haus aus. 2015 werden Transitaspekte zu Sonne, Saturn, Merkur und Uranus exakt, wobei Transit-Uranus durch das sechste Haus geht und eine Opposition bildet, während sich Transit-Pluto durch das dritte Haus bewegt, und ein Quadrat zu Sonne im zwölften Haus bildet.

Eine Nerven strapazierende an Spannung und Krisen reiche Phase steht bevor, die an die Substanz gehen kann. Die Zeichen stehen auf Veränderung und Wandel und die Persönlichkeit muß sich mit Widersprüchen auseinandersetzen. Mit Transit-Uranus im sechsten Haus ist flexible Anpassungsfähigkeit gefordert. Die Opposition von Transit-Uranus zu Sonne/Saturn Quadrat Uranus kann zur Zerreißprobe werden, wenn man die eigenen Grundsätze nicht relativieren kann. Bei Transit-Pluto im dritten Haus heißt die Frage: “Wie klappt es eigentlich mit dem Nachbarn?” Für Putin nicht so gut, wenn man die Ukraine und die “westliche Verwandtschaft” dazu zählt. Konflikte aus dieser Richtung torpedieren durch das Quadrat von Transit-Pluto zur Sonne die zentralen Anliegen Putins und stellen seine persönlichen Handlungen in Frage. Um die Krise abzuwenden geht es um Loslassen – Transformationsprozesse müssen akzeptiert werden. Verhandlungen und Kommunikation allgemein sind intensiv, können durch Druck, Machtspiele, Manipulation oder Erpressung beeinträchtigt sein.

Was sein Amt als politischer Führer und Präsident Rußlands betrifft, so steht Transit Jupiter Anfang 2015 in Konjunktion zu Pluto am MC, wird aber im Februar wieder rückläufig und transitiert im Juli erneut über das MC und Pluto. Diesmal begleitet von Transit-Uranus, der ein Trigon dazu bildet. Transitaspekte zu Pluto und MC betreffen Putins Autorität als Staatsmann. Transite zum Herrscher des Aszendenten haben Auswirkungen auf das Durchsetzungsvermögen, bestimmen den Handlungsspielraum sowie Dynamik und Erfolg von Unternehmungen.

Transit-Jupiter vergrößert alles, was er berührt. In Verbindung mit Pluto im zehnten Haus könnte das die Zunahme von Macht und Einflußbedeuten. Führungseigenschaften und Organisationsgabe treten in den Vordergrund. Pluto verleiht die Fähigkeit, Energie kontrolliert freizusetzen, auch Wandlungs- und Regenerationsfähigkeit wird dem Planeten zugeschrieben. Das alles wird durch Jupiter stimuliert. Angesichts der angespannten geopolitischen und wirtschaftlichen Lage Rußlands, wird der Russische Präsident diese Eigenschaften 2015 brauchen. Transit-Jupiter steht für Zuversicht. Man sucht seine Chance für eine verbesserte Zukunft. Uranus schafft Gelegenheiten und gibt zusätzlichen Anstoß zur positiven Umgestaltung. Jupiters Zeitfenster ist relativ kurz. Ende Juni geht er zügig über das MC und Pluto, im Dezember wechselt der Planet bereits in das elfte Haus. Wer zu hoch pokert, Möglichkeiten über- und Risiken unterschätzt kann die Gunst der Stunde verpassen.

Bleibt die Frage, wie sich Putin wohl fühlen mag in dieser angespannten Situation? Der Radix-Mond in Zwillinge beschreibt die Gefühlslage. Rationalität dominiert. Putin bleibt sachlich. Transite über den Mond beschreiben die emotionale Stimmung und zeigen an, wie populär man gerade ist und ob man sich angenommen oder zurückgewiesen fühlt. Anfang Januar geht Transit-Saturn durch das Zeichen Schütze und bildet eine Opposition mit dem Radix-Mond im achten Haus. Transit-Mars in Fische steht im Quadrat dazu. Mit Transit-Saturn ist ein Stimmungstief vorprogrammiert. Viel emotionaler Beistand ist nicht zu erwarten. Man ist auf sich selbst zurückgeworfen und muß mit dem Ernst der Lage irgendwie alleine klarkommen.

Original: http://mundanastrologie.blogspot.co.at/2014/12/vladimir-putin-geburtshoroskop-und.html