Home / Medien / Aus den Blogs / Aus den Blogs: Verehrt, verraten und mißbraucht – Geplante Obsoleszenz

Aus den Blogs: Verehrt, verraten und mißbraucht – Geplante Obsoleszenz

Habt ihr gewusst, daß im Jahre Anno 1881 die durchschnittliche Brenndauer einer Glühlampe, satte 1586 Stunden betragen hatte? Präsentiert wurde dies auf der ersten Elektrizitätsaustellung im Jahre 1881, in Paris.

Wir kommen auf die Welt, müssen verschiedene “Stadien” durchlaufen, vom Baby, Kind, Jugendlichen, um endlich dann als “Erwachsene” zu gelten – wobei dies leider wohl nicht auf jeden zutrifft .. man nennt dies, man weiß es, einen Zyklus.

Obwohl es im Grunde ja mehrere Zyklen sind, aber egal, auch daß ist bekannt, weil das Leben stets in Zyklen verläuft ..

Gibts eigentlich jemanden, der noch nicht wüsste was ein “Produkt” ist? Wozu bitte, die blöde Frage? Och, nur so, der Überleitung wegen, wisst ihr, weil würden wir, sagen wir aus lauter “Jux und Tollerei”, diese verschiedenen Begriffe vereinen, also Zyklus, Leben und Produkt, dann bekämen wir den Begriff “Produktlebenszyklus” heraus.

 

image_thumbWißt ihr, was ein “Produktlebenszyklus`” ist? Möglicherweise, in diesen Tagen wird jener Begriff nämlich heftig diskutiert, im Zusammenhang mit einer sogenannten “geplanten Obsoleszenz” . Allerdings in keinem positiven, erfreulichem Kontext ..

Der Begriff Obsoleszenz (von lat. obsolescere ‚sich abnutzen, alt werden, aus der Mode kommen, an Ansehen, an Wert verlieren‘[1]) bezeichnet, daß ein Produkt auf natürliche oder künstlich beeinflusste Art veraltet ist oder altert. Das zugehörige Adjektiv obsolet im Sinne von nicht mehr gebräuchlich bzw. hinfällig bezeichnet generell Veraltetes, meist Normen, Therapien oder Gerätschaften.

Der Ausdruck Obsoleszenz bedeutet also, die natürliche Alterung eines Produktes. Kein Menschen denkt eigentlich drüber nach, daß es Leute gibt, die sich tatsächlich damit konkret beschäftigen.

Jedoch gibt es eine “unerfreuliche Erweiterung” davon, die “geplante Obsoleszenz”:

Was dann klarerweise, auf eine geplante Veralterung hinausläuft, eine Absicht, um den Konsumenten zu schröpfen und ihn finanziell “auszulutschen” .. damit er erneut loshampelt und sich ein schickes, neues Gerät besorgt – man gönnt sich ja sonst nix ..

Allerdings, wenn wir ein wenig zurückdenken – und ganz besonders unsere “älteren Semester”, ja, genau, ich meine jene Jungs und Mädels unter uns, die nun in ihren “ewigen 30 ern” sind – wie etwa auch ich Smiley mit herausgestreckter Zunge – dann könnte sich der eine und andere gewißdaran erinnern, wie wir als Jungspunde, immer schon solche Vermutungen und Verdächtigungen miteinander ausgetauscht haben.

Solche Geschichten, wonach mit Absicht und bewußter Käufertäuschung, Produkten irgendwas eingebaut, oder sonstwie dran gedreht wurde, damit es vorzeitig “in Pension” geht, die gab’s im Grunde immer schon ..

 

Habt ihr gewusst, daß im Jahre Anno 1881 die durchschnittliche Brenndauer einer Glühlampe, satte 1586 Stunden betragen hatte? Präsentiert wurde dies auf der ersten Elektrizitätsaustellung im Jahre 1881, in Paris.

Tatsächlich, aber es wird noch besser, jedoch nur im fernen Ausland, China etwa, erzeugte nach seinem “Sieg des Kommunismus” (Rockefeller-Rothschild Revolution) Glühbirnen mit ca. 5000 Stunden Betriebsdauer.

1981 begann die Firma Tungsram in Ungarn, die Produktion von Resista, einer Glühbirne, die eine Lebensdauer von 2500 Stunden hatte zu produzieren. Später sollte sie von der Firma Narva, unter dem Markenartikel und Namensbezeichnung”Langlebensdauerglühlampe” hergestellt werden.

Laut Klaus Stanjek hat es Glühbirnen der Firma Merkur gegeben, die 5.000 Stunden gebrannt haben.

JEDOCH, die Geschichte der Welt, wie wir sie kennen, ist eine weniger schöne:

Sie verkürzten die Betriebsdauer der Glühbirnen von einstmals 5.000 Stunden, auf zuerst 2.000 Stunden, sowie nach Ende des 2. Weltkrieges, eine weitere Reduzierung, auf die heutigen 1.000 Stunden

Behauptet wird, nachdem die USA 1940 in den Krieg eintrat, sollte im Jahr 1941 das Kartell offiziell beendet worden sein. Es wird gesagt, es gäbe bisher wenig überzeugende Beweise, für ihre weitere Existenz – außer natürlich, den gesunden Menschenverstand. Warum sollten sie wohl eine solch lukrative Sache fallen lassen? Intelligenter erscheint wohl, sie lösten es OFFIZIELL auf, aber behielten ihre Absprachen ..

 

Nächste Seite:

Über das Glühbirnenkartell