Home / Asylproblematik / Orbán: “Nichts ist unmöglich, wir halten die letzte migrantenfreie Zone in Europa”

Orbán: “Nichts ist unmöglich, wir halten die letzte migrantenfreie Zone in Europa”

Hier die wichtigsten Passagen der Orbán Rede:

PM Orbán on the anniversary of the 1956 Revolution: “If we lose our freedom, if we lose our national independence, we will be lost, too”

“Der 23. Oktober ist der Gedenktag des Beginns der Revolution von 1956, der Freiheitskampf unserer Kameraden, die dem kommunistischen System trotzten. Sie standen gegen die sowjetische Militärmacht auf. Jahrzehntelang war es verboten, diesen Tag des Aufstandes zu feiern, sogar darüber zu sprechen, war verboten, aber heute ist dieser Tag einer unserer wichtigsten Feiertage.

Es geht um Freiheit. Es geht darum, ob die Ungarn über ihr Schicksal selbst bestimmen. Es geht um die Unabhängigkeit im Geiste des Kampfes vom 23. Oktober. Die Kräfte des Globalismus hämmern an unsere Tore und tun alles, um uns Ungarn in einen Homo Brüsselsicus zu verwandeln. Wir müssen unsere Freiheit schützen, denn niemand anders wird das für uns tun. Ich freue mich über jeden, der versteht, daß wir Ungarn ein Volk der Freiheit sind, wir sind eine spezielle Nation der Freiheit. Wir wollen uns an diesen wunderbaren Tag im Oktober erinnern, als eine Nation sagte: Wir haben genug, und die Säulen der kommunistischen Welt zu wanken begannen.

Wir wollen ein sicheres, gerechtes, zivilisiertes (und christliches) Europa, aber viele glauben immer noch, daß das nicht möglich sei. Doch erinnern wir uns an 1956. Wer hätte am Morgen des 23. Oktober geglaubt, als die Menschen die Tram zur Arbeit nahmen, daß am selben Abend, dort wo die Stalin-Statue stand, nur noch dessen Stiefel zu sehen waren. Und wer hätte 1988 geglaubte, daß wir innerhalb eines Jahres eine Delle in den Kommunismus schlagen würden?

2010 sagten sie, daß es unmöglich sei, den IWF nach Hause zu schicken. Sie sagten, es sei unmöglich, die Banken für ihre Taten verantwortlich zu machen und Globalunternehmen mit hohen Steuern zu belasten. Sie sagten, es sei unmöglich, die urbanen Kosten zu senken, und sie sagten, es sei unmöglich, für jeden Ungarn Arbeit zu schaffen. Vor allem sei es unmöglich, der Migration zu widerstehen und die Migrations-Invasionen mit Grenzbefestigungen zu stoppen. Aber wir haben es geschafft.

Alles, was wir tun, ist entscheidend in Europa. Wir werden bald schon sehen, ob Europa fähig sein wird, seine wunderbare Kultur wiederzubeleben, eine Kultur, die die westliche Zivilisation formte und die Entwicklung beförderte, bevor der Multikulturalismus kam.

Im 20. Jahrhundert waren es die militärischen Imperien, die für Schwierigkeiten sorgten. Heute sind es die Finanz-Imperien, die aus dem Schleim der Globalisierung geschlüpft sind. Diese Kräfte bedrohen alles, was für uns Ungarn und die ungarische Lebensart bedeutsam ist. Nachdem wir unsere Unabhängigkeit 1990 errungen hatten, sind wir an einem anderen Meilenstein angekommen. Wir können Europa nicht in die richtige Richtung lenken, ohne daß Brüssel seine Unabhängigkeit vom Imperium des Finanz-spekulanten zurückgewinnt, der Millionen von Migranten nach Europa bringt. Die Visegrad-Staaten, Zentraleuropa, ist die letzte migrantenfreie Zone in Europa und als solche ist sie das Zentrum der Debatte über Europas Zukunft. Die Ziele sind hochgesteckt und wir dürfen die Macht dieser schwarzen Kräfte nicht unterschätzen.

Aber wir wissen, daß wir die Migration stoppen und die Globalisierung besiegen können. Wir wissen, daß wir Brüssel in die Schranken weisen und den Plan dieses Finanz-Spekulanten sabotieren können. Und wir können die geisteskranke Idee von den ‘Vereinigten Staaten von Europa’ in eine Zwangsjacke stecken und sie unschädlich machen. Dazu brauchen wir nur die Polen, die Tschechen, die Slowaken, die Rumänen und die Ungarn, um unsere Reihen zu schließen und zu siegen. Für uns Ungarn gibt es so etwas wie ‘unmöglich’ nicht. 1956 retteten wir die Ehre unserer Nation. 1990 erkämpften wir uns unsere Freiheit wieder und 2010 haben wir uns auf den Weg gemacht, unsere Nation zu einen. Wenn wir unsere Freiheit und unsere nationale Unabhängigkeit verlieren, dann sind wir alle verloren.”

Quelle: http://abouthungary.hu/blog/pm-orban-on-the-anniversary-of-the-1956-revolution-if-we-lose-our-freedom-if-we-lose-our-national-independence-we-will-be-lost-too/

PM Orbán on the anniversary of the 1956 Revolution: “If we lose our freedom, if we lose our national independence, we will be lost, too”

October 23rd is a national holiday in Hungary, marking the anniversary of the beginning of the 1956 Revolution and Freedom Fight when our compatriots defied the Communist regime and stood up to Soviet military might. For decades, we were forbidden to celebrate it, to even talk about it, but today it’s among our most important national holidays.

1956 REVOLUTION

OCTOBER 23

HUNGARIAN FREEDOM FIGHTERS

It’s about freedom. It’s about Hungarians deciding our own fate. It’s about independence. And the spirit and struggle of October 23, as Prime Minister Viktor Orbán said in his commemoration address, lives on today.

“[T]he forces of globalism are banging on the door,” Prime Minister Orbán said, “and work hard to turn us Hungarians into homo brusselsicus.” Speaking in front of the House of Terror Museum, once the headquarters of the Hungarian fascist Arrow Cross Party and the Communist secret police, the prime minister reminded us that we need to protect our freedom because nobody else will.

“I welcome everybody who understands that we, Hungarians are the people of freedom, we are a special nation of freedom,” the prime minister began his address, commemorating the 61st anniversary of the Hungarian revolution of 1956. “We want to remember that wonderful day in October,” he continued, “when a nation said, we have had enough, and the supporting pillars of the communist world order quivered”.

“We want a secure, fair, civic, Christian and free Europe”, Prime Minister Orbán proposed, but “many still think it is impossible”.

“Let’s just remember 1956,” he added. “How many would have thought on the morning of October 23rd, when they took the tram to work, that by evening in place of the Stalin statue there would be only two boots?” Orbán asked the crowd. “And how many believed in 1988 that within one year we would put a dent in communism.”

“They said [in 2010] it was impossible to send the IMF home. They said it was impossible to make the banks accountable. It was impossible to impose tax upon multinational companies. It was impossible to reduce utility costs. They said it was impossible to provide jobs to everyone, that it was impossible to resist migration, and that it was impossible to stop the migrant invasion at our borders via a border fence.” Hungary, he said, has carried out the “impossible” since 2010.

Each and every choice in Europe is decisive, according to the prime minister. We’ll soon see, he said, whether Europe will be able to revive its fantastic culture that thrived and shaped western civilization before multiculturalism.

“In the 20th century, it was the military empires that caused trouble. Now, it is the financial empires which have risen with the slipstream of globalization,” the prime minister said, and these forces “threaten everything that we think about Hungary and the Hungarian way of living”. After achieving our independence in 1990, now we have arrived at another milestone. We can’t steer Europe in the right direction, said Prime Minister Orbán, unless Brussels regains its sovereignty from the empire of financial speculators that has brought millions of migrants to Europe.

Central Europe, he said, is the last “migrant-free zone” in Europe and, as such, is at the center of the debate on Europe’s future. The stakes are high, he said, and we “shouldn’t underestimate the power of the dark side”.

“But we know,” said PM Orbán, “that we can stop migration, keep globalization in check, curb Brussels, sabotage the plan of the financial speculator, and we can put a strait jacket on the insane idea of a United States of Europe.” All we need is that the Polish, the Czechs, the Slovaks, the Romanians and the Hungarians join forces.

For Hungarians, according to Prime Minister Viktor Orbán, there is no such thing as impossible. “In 1956, we saved the nation’s honor. In 1990 we regained our freedom, and in 2010 we embarked on the path to uniting the nation.”

“If we lose our freedom,” the prime minister said in closing, “if we lose our national independence, we will be lost, too.”