Home / Finanzen / Banken / Nikolai Starikov: Das Zentralbanksystem FED aus Russischer Sicht

Nikolai Starikov: Das Zentralbanksystem FED aus Russischer Sicht

Ein führender russischer Ökonom, Nikolai Starikov, veröffentichte auf YouTube noch am 1. Dezember 2013 Video, das hier zu sehen ist: Das Zentralbanksystem FED aus Russischer Sicht. Video-Transkript von José García Morales:

“Was ist im Moment das wichtigste Produkt, das Rußland auf den Weltmarkt bringt? Öl und Gas, also Kohlenwasserstoff. Jetzt zeichnen wir hier Rußland und hier die USA hin. Eigentlich sind die USA kein Käufer von russischem Öl, aber um alles zu verstehen, werden wirs gewissermaßen vereinfachen.

Also, die USA und Rußland haben ihre Zentralbanken. Bei den USA ist es die FED, bei Rußland ist es die Zentralbank Rußlands.

Es scheint so, als wären die Organisationen ähnlich, doch in Wahrheit sind sie das Gegenteil voneinander. Ein kleines Detail macht den Unterschied.

Wie sie wahrscheinlich alle wissen oder gehört haben, haben die USA enorme Staatsschulden. Richtig? Jetzt hat diese Summe die 15-Billionen-Marke überschritten, noch im August waren es 14,5 Billionen. Wie Sie sehen, sind nun in einem Jahr 500 Milliarden dazugekommen. Dieses System arbeitet also sehr, sehr schnell. Woher kommen diese Schulden? Also, die Vereinigten Staaten geben Staatsanleihen heraus. Um zu verstehen, was das bedeutet, muß man vorher eine andere wichtige Sache verstehen. In der modernen Welt können Staaten alles Mögliche machen, aber das Wichtigste können sie augenscheinlich nicht machen, nämlich ihr eigenes Geld drucken. Komischerweise ist heutzutage nicht ein Staat in der Lage, Geld zu drucken. Allerdings können sie Schuldverschreibungen, also Staatsanleihen herausgeben – aber Geld nicht. Gleich verstehen Sie warum.

Wie geht die Emission von Dollars vor sich? Die Vereinigten Staaten von Amerika sagen der Zentralbank im Federal Reserve System, daß sie Geld brauchen. – Zum Beispiel für die Deckung des Haushaltsdefizits mit eben diesen 500 Milliarden US Dollar.

Die FED drückt einen Knopf am Computer, und die USA haben 500 Milliarden US Dollar.

Also, sie werden einfach erschaffen. Wie bei einem Zauberer – einmal mit dem Stab gewedelt, und die 500 Milliarden sind da. Doch sie sind nicht in Papierform erschienen, sie sind in Form von Nullen erschienen. Und so überwies die FED den USA 500 Milliarden Restdollar. Die USA haben also wieder Geld, und sie fangen an, es für irgendwelche Unterstützungen für demokratische Staaten, neue Militärprogramme und so weiter und so fort auszugeben. Da es im Kapitalismus aber nichts umsonst gibt, gibt die USA der FED im Gegenzug Anleihen von 500 Milliarden US Dollar. Das ist ein wichtiger Punkt, den ich deutlich machen wollte. Der Staat selbst kann kein Geld schöpfen, er kann es sich nur bei seiner Zentralbank leihen, und das gegen Zinsen. Also, 500 Milliarden hat man erhalten. Dafür gab man Wertpapiere und muß nach einiger Zeit etwas mehr zurückzahlen. Auf was sollte man noch achten?

Sehen Sie, wenn ein Staat kein Geld schöpfen kann und es bei einer privaten Organisation leihen muß, woher holt der Staat dann das Geld, um die Zinsen zurückzuzahlen? Nur eben bei dieser privaten Organisation eben, die das Geld erzeugt, denn sonst hat niemand das Recht dazu. Demnach muß man, um die Schulden zu bezahlen, neue Schulden aufnehmen.

Aber um die Zinseszinsen zu bezahlen, muß man wieder Schulden aufnehmen.

Das ist ein Umstand, der es unmöglich macht, die Schulden abzubezahlen. Prinzipiell unmöglich, denn um sie zurückzubezahlen, muß man neue Schulden machen. Dieses Schuldensystem, in dem sich alle entwickelten Länder befinden, wird sich nur vergrößern und niemals verkleinern. Und jetzt fragen Sie sich folgendes: Die USA schuldet 15 Billionen US Dollar, Italien 2 Billionen Euro, Griechenland schuldet eine bestimmte Summe Geld, Deutschland, Frankreich … – aber wem schulden sie Geld? Wem schulden Sie dieses Geld?

Sie schulden denen Geld, die das Geld erzeugen, also den Zentralbanken und den unbekannten Bankern, die hinter dem System stehen.

So, und nun kehren wir in unsere Wirklichkeit zurück. Die Vereinigten Staaten nehmen bei Schulden Geld bei der Federal Reserve auf. Rußland kann aber bei seiner Zentralbank kein Geld leihen.

Wenn Sie sich das Gesetz über die Zentralbank Rußlands ansehen, werden Sie interessante Dinge lesen. Dort steht eine Liste mit Anleihen von Staaten, die die Zentralbank kaufen kann. Rußland wird in dieser Liste nicht aufgeführt. Außerdem gibt es einen Paragraphen der besagt, daß es der Zentralbank Rußlands verboten ist, der Regierung Rußlands Kredite zu geben. Sprich, die Zentralbank Rußlands kann den USA, Großbritannien, Japan, wenn sie ihre Anleihen kauft, Geld leihen, Rußland aber nicht.

Frage: In welchem Interesse handelt dann die Zentralbank?

Im Interesse Großbritanniens, der USA, Japans, Belgiens, Frankreichs usw., aber nicht in Rußlands Interesse.

Das was ich Ihnen jetzt hingezeichnet habe, ist Geld, das aus dem Nichts erschaffen wurde, und in die Wirtschaft imitiert wurde. In Rußland ist diese Variante per Gesetz verboten.

Wie funktioniert die Zentralbank?

Eigentlich funktioniert sie wie eine Wechselstube, und nicht mehr. Schauen Sie, Rußland brachte Öl auf den Weltmarkt. Und die USA brachten auf den Weltmarkt Dollars und kauften Öl. Die Dollars gingen nach Rußland, das heißt, sie kamen an die Börse. In Rußland zahlt man Gott sei Dank sonst nirgendwo mit Dollars. Diese gelangen nun durch die Unternehmen, die unsere Ressourcen verkauft haben, an unsere Börse.

Was passiert mit den Dollars an der Börse?

Die Unternehmen verkaufen sie weiter, tauschen sie um. Aber der Hauptkäufer von Währungen an der Börse ist die Zentralbank, das ist kein Geheimnis. Sie bestimmt den Wechselkurs und fungiert als Hauptkäufer.
Warum? Weil sie Geld aus dem Nichts erschafft. Aber sie erzeugt das Geld nicht wie die amerikanische FED. Also, was passiert jetzt?

Die Zentralbank Rußlands erzeugt Rubel, kommt an die Börse und kauft alle Dollars auf, die es da gibt. Und diese Dollars kommen wohin? In die Gold- und Währungsreserven. Doch diese Gold- und Währungsreserven gehören nicht Rußland, sondern der Zentralbank, und die Zentralbank ist Rußland nicht unterstellt.

Paßt auf, jetzt kommt ein wichtiger Punkt. Wieviel Geld schöpft die FED?

Sie schöpft so viel Geld, wie die USA brauchen. Wenn sie eine Billion brauchen, dann macht die FED eine Billion, brauchen sie 500 Milliarden, dann macht die FED 500 Milliarden, also je nach Bedarf … –

Wieviel macht die Zentralbank Russlands?

Genau so viel, um alle an die Börse gekommenen Dollars aufzukaufen. Dieses System heißt “Currency Board”. Indem die Gesamtmenge Geld, die in Rußland im Umlauf ist, der Menge des Dollars und anderer in der Währungsreserven befindlicher Währungen entspricht.

Wenn Staaten früher, wie Sie wissen, Goldreserven hatten, so hat sich der Begriff im Laufe der Zeit transformiert und einen neuen Sinn erhalten. Die Goldreserven machen nur noch 10% der Gold- und Währungsreserven aus, sogar weniger. Laßt uns das System noch einmal durchgehen, und Sie verstehen seine ganze Absurdität und Unrentabilität für unser Land. Doch erst ein Detail, das das System vollendet.

Die Dollars und Euros, die in die Währungsreserven Rußlands gelangen – was passiert mit ihnen?

Die Zentralbank nimmt das Geld und kauft damit bei der FED Schuldüberschreitungen der USA und anderer Staaten und schafft sie in die Gold- und Währungsreserven. Unsere Gold- und Währungsreserven bestehen wie gesagt zu 10% aus Gold. Das sind echte Goldbarren, die man irgendwo in Moskau lagert. Der Rest sind Nullen im amerikanischen Computer. Räume vollgestopft mit grünen Scheinen gibt es im Prinzip gar nicht, das sind einfach virtuelle Nullen im Computer… –

Wo steht dieser Computer? Genau hier, in den USA! [Zeigt auf eine Karte.]

Das heißt, dieses Geld existiert gar nicht! Wenn die Zentralbank Währungen verkaufen will, also die gegenteilige Situation, dann kommen aus den USA Flieger mit Dollars in Scheinen angeflogen, die an die Banken gehen – und das wars! Sprich, die USA wandeln einen Teil der Einträge im Computer in Papiergeld um und übergeben sie an Rußland. Der Rest befindet sich in den USA. Und so arbeiten alle Zentralbankensysteme der Welt – nicht nur in Rußland, überall. Das muß man verstehen.

Und jetzt schauen Sie, was passiert. Rußland gab sein Öl ab, die USA gaben Rußland dafür Computer-Nullen namens Dollar. Computer-Nullen wurden nach Rußland geliefert, und genau entsprechend der Summe der Computer-Nullen namens Dollar schöpfte die Zentralbank Rußlands unser Geld, den russischen Rubel. Woraufhin die amerikanischen Dollars wieder in die USA zurückkehrten und in Schuldverschreibungen der Vereinigten Staaten umgetauscht wurden.

Die Menge aller in der Welt getauschten Dollars sind die Schulden der USA: 15 Billionen US Dollar.

Mit anderen Worten, das ist die Menge des von den USA noch nicht verdienten Geldes, das sie bereits für sich verbraucht haben. Sie sehen, die Summe ist kolossal.

Deswegen kommt es bei der Frage nach der Lebensqualität nicht auf die Leistung der amerikanischen Arbeiter an, von denen es immer weniger gibt, sondern auf diese kolossale Summe, die man ausgibt, ohne sie verdient zu haben.

Mit anderen Worten, ein Dummkopf mit Geld ist schlauer! Wenn man irgendeinem Staat 15 Billionen US Dollar schenkt, dann würde er bald das ganze Land mit Champagnerspringbrunnen überziehen, in den Flüssen würde Schokolade fließen und an den Ufern Milch. Deswegen … – Ich möchte Euch noch auf ein wichtiges Detail aufmerksam machen. Es ist wirklich wichtig. Wir als Staat und alle anderen Staaten wurden eines wichtigen Rechts beraubt – und zwar so viel Geld zu erzeugen wie unsere Wirtschaft braucht. Die Vereinigten Staaten können so viel Geld erzeugen, sie sie brauchen. Rußland kann das nicht. Um 30 Rubel zu erzeugen, müssen wir unbedingt einen Dollar einführen. Wenn dieser eine Dollar nicht nach Rußland eingeführt wurde, können wir auch keine 30 Rubel erzeugen.

Bei der gegenteiligen Situation, zum Beispiel, wenn Geld nicht nach Rußland, sondern aus Rußland herausfließt, zum Beispiel beim Fall des Ölpreises oder bei Börsenturbulenzen, kommen die Währungsreserven der Zentralbank an die Börse. Die Zentralbank nimmt sich alle Rubel an der Börse und gibt dafür Dollars, und sie verlassen Rußland. Die Rubel, die der Zentralbank zukommen, vernichtet sie quasi. Die Gesamtmenge des Geldes in Rußland wird kleiner. Deswegen ist es so, daß wenn eine Krise beginnt, die russische Wirtschaft einfach nicht mehr genügend Geld hat.
Wir zahlen den vereinigten Staaten Tribut, wie auch alle anderen Staaten. Dieses Öl geben wir dorthin nur dazu ab, um das Recht zu bekommen, unser eigenes Geld zu drucken. Das ist quasi das Unheil, die Unrentabilität des Systems, in dem wir uns befinden.

Im Grunde hat jedes Land der Welt mal einen Krieg gegen die USA verloren. Wir haben den Kalten Krieg verloren, und verloren haben wir ihn wegen dem Verrat von Michail Gorbatschow, und nicht, weil wir ihn im eigentlichen Sinne verloren hätten.

Und heute zahlen wir dorthin Tribut in so einer latenten Form. Das ist das Hauptproblem, vor dem die heutige Wirtschaft steht. Man muß sich aus dieser Situation befreien, in der wir kein Geld erzeugen können. Sie sagen, daß die Inflation wachsen wird, wenn die Regierung so viel Geld drucken wird, wie sie will. – Aber warum hat der Dollar keine Inflation, und warum hat niemand Angst davor? Und warum hat der Euro keine Inflation, und warum hat niemand Angst davor? Weil der Euro genauso ein System nutzt. Warum hat der Yen keine Inflation? Genau dieselbe Situation! Und der Schweizer Franken? Und das britische Pfund? Weil der Wohlstand der heutigen westlichen Welt auf dem Geld aus Nichts basiert und auf nichts anderem. Der Rest, Wirtschaft, Innovationen, Militär, sind nur Wagons, die an dieser Lok dranhängen.

Das ist kurz gesagt die Struktur der modernen Wirtschaft. Das erinnert natürlich eher an ein betrügerisches System. Früher standen solche Betrüger auf der Straße. Das ist nichts anderes wie ein Hütchenspiel, nur in astronomischen Ausmaßen. Jeder, der aus diesem System aussteigen will, wird direkt zum blutigen und illegitimen Diktator erklärt, und so entfliegen dann die Demokratisierer in ihren Bombern und fangen an zu erklären, daß der Dollar das Wichtigste auf der Welt sei.

Ich habe Euch schon zwei Fragen gestellt. Ich stelle Euch eine dritte zur Abwechslung

. Wenn es hier jemanden gibt, der glaubt, daß Muammar Gaddafi sein Volk quälte und bombardierte, also daß er es mit allen Mitteln unterdrückte, und das libysche Volk froh um die Befreiung von dem blutigen Diktator durch die Demokratisierung war, der soll bitte die Hand heben. Niemand. Ich habe es nicht gesehen, aber ich glaube, in anderen Städten hat auch niemand die Hand gehoben. Um ehrlich zu sein, habe ich diese Frage verschiedenen Auditorien gestellt. In Dagestan, Moskau, St. Petersburg, und ich habe noch niemanden gesehen, wirklich niemanden, der glaubte, Gaddafi wäre ein Diktator, der sein Volk tyrannisiert hat. In der Tat werden alle Systemaussteiger zu Diktatoren erklärt, und man kommt, um sie zur Vernunft zu bringen.

Die Hauptaufgabe der modernen Wirtschaft, der Zentralbanken aller Länder ist, so komisch es klingen mag, die Schaffung einer Nachfrage nach dem Dollar.

Wir hier sind kritisch gesinnt und könnten nun verschiedenes von unserem Land und von unserer Regierung halten und sie wegen etwas Ungutem verdächtigen. Denn Rußland ist Teil des Systems und bewahrt sein Geld in amerikanischen Anleihen auf. Wir wissen nicht, aus welchem Grund die Regierung das tut. Aber – es gibt ein Land, das heißt Norwegen. Es ist schwer vorzustellen, daß dort böse Gauner an die Macht gekommen sind. Dennoch läuft es in Norwegen genauso. Welche Währung hat Norwegen? Die norwegische Krone, völlig richtig. Ich weiß nicht, welches Zeichen sie hat. Vielleicht einen Wikingerhelm mit Hörnern, keine Ahnung. Aber ich glaube, sie hat kein wirkliches Zeichen, weil Zeichen ein Privileg der Leitwährungen sind. Der russische Rubel zum Beispiel hat auch kein Zeichen. Wäre schön, wenn er eines bekäme … – Also, verkauft Norwegen sein Öl für norwegische Kronen?

Nein –, Norwegen verkauft sein Öl nur für Dollars, wie Rußland. Warum? Diese Ordnung wurde 1945 installiert.

Der ganze Börsenhandel in allen Weltmärkten wird in Dollar abgewickelt: Nahrungsmittel, Energieressourcen, Metalle, Waffen. Kurz gesagt, alles Wichtige wird in Dollar abgewickelt.

Warum kann Norwegen sein Öl nicht für Kronen verkaufen? Ganz einfach – weil es verboten ist!

Deswegen macht Norwegen sonderbare Dinge. Es verkauft sein Öl für Dollars, schafft sie ins Land, und was die Zentralbank Norwegens weiter damit macht, wissen Sie. Sie nimmt die Dollars, druckt die entsprechende Summe norwegischer Kronen, und kauft für die ganzen Dollars amerikanische Anleihen. Genau dasselbe, eins zu eins, nichts anderes …”

Beitrag erschienen auf http://www.fit4russland.com/analyse/693-nikolai-starikov-das-zentralbanksystem-fed-aus-russischer-sicht