Home / Gesellschaft / Künstlerin Danae Stratou im Porträt – Die Frau hinter Varoufakis

Künstlerin Danae Stratou im Porträt – Die Frau hinter Varoufakis

danak1leiste
danak10
danak8
danak3
danak5
danak4
danak9
danak6leiste
danak2

Grenzpostenbesuche mit Yanis Varoufakis

Für die Arbeit “Globalizing Wall”, 2012, die auf der Biennale gezeigt wird, sind Danae Stratou und Yanis Varoufakis auf Reisen gegangen. In einem leidenschaftlichen Text erklärt der Akademiker, wie die Abenteurer-Künstlerin ihn aus seiner Theorieblase befreit habe. Endlich habe er Grenzen nicht nur geistig gedacht, sondern real erlebt. Sie waren im Kosovo, in Kaschmir, in Palästina, Nordirland, Afrika. Sie schoss die Fotos. Er habe diesen künstlerischen Prozess mit Faszination verfolgt: Die Intuition, die ihm fremd war. Sein Text wurde Teil der Arbeit und hängt nun in Portugal neben ihrer Installation. Auch für andere Werke schlüpfte er in die Übersetzerrolle, schrieb was das Zeug hält, immer persönlich und politisch zugleich. Gemeinsam gründeten sie die Plattform Vitalspace.org, “aus dem Glauben heraus, daß die Kraft der Kunst die Welt verändern kann”. An diesem Glauben hält Danae Stratou fest.

Sie verhält sich als sei man ihre Freundin, die für dieselbe Sache kämpft wie sie. Sie erzählt vom politischen Alltag ihres Mannes, von Interna, die niemals in der Zeitung standen. Sie fragt um Rat, was sie vor der Kamera für die Kultursendung tragen soll, und ob sie über diese “Paris Match”-Geschichte, diese fürchterlichen Bilder, reden solle. Bevor man antworten könnte, plaudert sie los wie ein junges Mädchen, dem ein Sturm das Haus kaputt gemacht hat: Sie sei sehr skeptisch gewesen, als die Anfrage aus Frankreich kam, habe aber ihren Mann unterstützen wollen. Schließlich sollte der Artikel den Verkauf eines seiner Bücher antreiben. Die Journalisten seien in die Wohnung gekommen und hätten sie überredet, Kleidung zu tragen, die sie nie trägt, und Meeresfrüchtesalate zu essen, die sie so nie isst.

Das Abendessen auf der Straße

Wie um das zu demonstrieren, bittet sie die Gäste am Vorabend des Interviews zum informellen Abendessen mit ihrem Mann in ein bescheidenes Restaurant. Auf Plastikstühlen nimmt man auf der Straße neben ihm und einem anderen Herren Platz und schaut einem Theater zu, dessen Handlung für jeden Geschlechterordnungsexperten zu schön ist, um wahr zu sein. Ein Aufnahmegerät läuft, der Herr ist Journalist und macht die ganze Zeit Notizen. Danae Stratou lächelt entschuldigend und flüstert ihrem Kulturgast zu, er sei auf ihrer ideologischen Seite, aber irgendwann ist Varoufakis genervt. Dann schnappt er ihm den Stift aus der Hand. Es werden wilde Theorien aufgestellt, zum Beispiel über Amerika, Putin und Rußland, wo er im September auf der 5. Moskau-Biennale einen Vortrag halten soll. Danae Stratou schweigt.

Es gibt ein Gerücht, daß sich seit Jahrzehnten hält, und das lautet: Kunst ist etwas für höhere Töchter und reiche Väter, von Kunst kann man sich nichts kaufen; was am Ende des Tages zählt, ist das Geld in der Tasche und das Essen auf dem Teller. Ein frustrierter Künstler drückte es einmal so aus: “Kunst handelt nicht und funktioniert nicht. Die Kunst begnügt sich mit der Präsentation von Ideen, die niemand umzusetzen gedenkt. Alles, was der Kunst heute noch bleibt, ist inszeniertes Spektakel, in dem soziale und politische Probleme verhandelt werden ‒ ohne jeglichen Einflußauf die Realität.” Das schrieb Artur Żmijewski anlässlich der 7. Berlin Biennale. Konfrontiert man Danae Stratou mit solchen hübschen Provokationen weiß man nicht, ob sie noch nie davon gehört hat oder sich dafür entscheidet, sie zu ignorieren.

Kunst als Heilung

Als sich die Finanzkrise in Griechenland zum ersten Mal manifestierte, veränderte der traurige Abschiedsbrief eines Apothekers ihr Leben. Wie immer mehr Griechen, hatte er sich das Leben genommen und erklärt, die Situation habe ihm die Würde geraubt. Daraufhin startete sie einen Aufruf, in dem sie ihre Landsleute bat, ihr mit einem Wort eine von zwei Fragen zu beantworten: Was bedroht Sie am meisten? Und: Was möchten Sie beschützen? Die Reaktionen haben sie überwältigt: Knapp 1000 Menschen hätten ihr Begriffe wie Würde, Hoffnung, Liebe, Zuhause geschickt. Diese ließ sie als Schriftzug in kleinen Kästen aufleuchten und nannte die Installation “It’s time to open the black box”, 2012. Im Interview sagt sie darüber, Blackboxes, also Flugschreiber, könnten den Flugzeugabsturz aufklären. Indem man sie vor dem Unfall öffnet, könne man ihn wohlmöglich verhindern. Kunst bedeute auch überleben. Es gebe ja nicht nur die Ratio, Menschen in Griechenland könnten arm sein, aber “wir können rausgehen und singen und tanzen und das gibt uns wiederum Stärke, den nächsten Tag zu bewältigen. Kunst macht uns zu Menschen.” Dann ist es für eine Weile ganz furchtbar still.

Wie sie die Berichterstattung über ihren Mann aufgenommen habe, fragt man sie später, immerhin konnten sich viele Journalisten nicht im Zaum halten und ihn als unzuverlässigen Macho aus dem Süden stilisieren; er könne gar als “wilder Reiter” in die Geschichtsbücher eingehen, dem das Hemd über “einen ganz offensichtlich nach amerikanischen Vorbildern gestärkten Körper mit einem Bizeps” über die Hose schlappe. Da gibt sie zu, daß sie das verletzt habe, und daß sie Jan Böhmermann für einen Helden halte. Einen Komiker-Künstler, der mit dieser Mittelfingernummer richtig umgegangen sei. Sie erwähnt aber auch ihr ausgeprägtes Liebes- und Sexualleben. Aber so genau wollte man das nun auch wieder nicht wissen. Schließlich ist man hier, um über Kunst zu sprechen.

Die deutsche Documenta soll griechische Künstler unterstützten

Mitglieder des Documenta-Teams sind seit Monaten in der Stadt und bereiten die Großausstellung vor, die 2017 nicht nur in Kassel, sondern auch in Athen stattfinden soll. “Von Athen lernen” lautet der Arbeitstitel. Aber darüber muß Danae Stratou sich erst noch informieren, sie hoffe jedenfalls, daß ihre Stadt nicht ausgestellt werde wie im Zoo. Außerdem würde sie begrüßen, daß griechische Künstler ihre Stimme erheben können und Geld bekommen für die Produktion von Arbeiten.

Ihr fehlt dieses Geld selbst. Seit einigen Jahren lebt sie vom Professorengehalt ihres Mannes, konnte kaum Kunst verkaufen. Über die griechischen Sammler Dakis Joannou und Dimitris Daskalopoulos zum Beispiel, die die größten Unternehmen des Landes führen, möchte sie lieber nicht sprechen, sagt nur, ihre Sammlungen würden nicht die griechische Kunstszene widerspiegeln. Die interessante Kunst komme von der Straße, wo die Künstler für ihre Sachen kämpften. Ihre frühere Projekte ‒ die Reise nach Ägypten 1997 für eine Installation in der Wüste nach ihren Vorbildern Robert Smithson, Walter De Maria oder James Turrell etwa ‒ seien nicht immer ganz billig gewesen. Aber es sei ihre Pflicht als Künstlerin, Ideen zu entwickeln, die den jetzigen Verhältnissen Stand halten. Stolz erzählt sie von einer Einladung der Stiftung von Benetton. Der Kleidungshersteller habe Künstlern auf der ganzen Welt gerahmte Leinwände zur Verfügung gestellt. Sie habe diese abgeRißen und das ganze “Athens stripped” genannt. Bedeutung könne auch ohne Geld geschaffen werden, sagt sie über den nackten Rahmen.

Das Studio von Danae Stratou liegt in Psirri, einem Athener Stadtteil, der bis heute auf Internetforen als “pretty dodgy” eingestuft wird. Hier leben viele Immigranten, es gibt Straßenmärkte und schrabbelige Läden. Der Taxifahrer fragt auf dem Weg, wen die Deutschen hier bitte schön treffen wollen: “Einen Gangster?” Während der Dreharbeiten für die Kultursendung tritt ein Verkäufer aus einem Kiosk, der direkt neben dem Aufgang zu ihrem Atelier liegt, und fragt: “Ist das ein Model?” Auf dem Weg zum Mittagessen läuft Danae Stratou einen Freund in die Arme, der englisch spricht. Er stellt ihr seine Begleitung vor. Diese kümmert sich um Flüchtlingskinder und möchte Theater- und Kunstprojekte starten. Sie fragt, ob Danae Stratou das unterstützen würde. Sie strahlt und sagt: “That sounds great”.

Erschienen auf: http://www.monopol-magazin.de/die-frau-hinter-varoufakis

Kunst aus: http://www.danaestratou.com/