Home / Geheimdienste / Krankenhaus Kundus: Das Ziel war töten und zerstören

Krankenhaus Kundus: Das Ziel war töten und zerstören

Der erste Einschlag

Der erste Einschlag erfolgte in der Intensivstation, in der sich zahlreiche bewegungsunfähige Patienten befanden, die teilweise an Beatmungsgeräten hingen. Das MSF-Personal wurde beim Einschlag der Granaten direkt getötet, weitere verbrannten wie die reglosen Patienten in ihren Betten durch das sofort entstandene Feuer.

Anschließend wurde das Krankenhaus systematisch von Ost nach West in Schutt und Asche geschossen. Ein Vorgehen, das erheblichen Erklärungsbedarf seitens der US-Verantwortlichen aufweist.

Augenzeugen berichteten von massiven Explosionen, die den Boden erschütterten. Diese größeren Explosionen sollen in Salven gekommen sein. Das würde für den Beschuß mit der 40mm Maschinenkanone der AC-130 sprechen. Ärzte und Angestellte, die aus dem brennenden Gebäude fliehen wollten, wurden vom Flugzeug aus gezielt beschossen.

Ein Rollstuhlfahrer, der versuchte,sich vor den Explosionen zu retten, wurde durch ein Schrapnell getötet. Einem Arzt wurde ein Teil seines Beines weggerissen. Einige Menschen rannten brennend durch die Gegend, bis sie tot zu Boden fielen. Ein MSF-Mitarbeiter wurde von einem umherfliegenden Geschoß geköpft.

Angesichts der präzisen und konzentrierten Zerstörung des Hauptgebäudes steht es außer Zweifel, so MSF, daß das Krankenhaus Ziel des Angriffes war. Der Angriff hatte demnach nur einen Zweck, so die Innenperspektive aus dem Krankenhaus, nämlich zu töten und zu zerstören: “Wir wissenjedoch nicht, warum. Wir haben weder die Sicht aus dem Cockpit, noch wissenwir, was in den militärischen Kommandoketten der Afghanen oder US-Amerikaner geschah”, so Stokes.

Ziel des Angriffs war ausschließlich das Hauptgebäude. Bild: MSF

Ziel des Angriffs war ausschließlich das Hauptgebäude. Bild: MSF

Neue Narrative

Währenddessen werden die Meldungen über die Nacht des Luftangriffes immer grotesker. Stunden vor der Bombardierung des Krankenhauses hatten US-amerikanische Kampfflugzeuge zwei weitere Angriffe geflogen. Dabei wurden eine Villa und ein Lagerhaus in dicht bebauten Wohnsiedlungen zerstört. In beiden Fällen hatte die Afghanische Armee um Hilfe gebeten, weil ihre Soldaten unter schwerem Beschuß gelegen hätten.

Anwohner berichteten jedoch, daß zum Zeitpunkt der Luftangriffe keine Talibankämpfer vor Ort gewesen sein. In allen drei Fällen scheinen die Bombardierungen auf Zuruf ausgeführt worden zu sein. Dies würde den Einsatzregeln klar widersprechen, bei denen die Verantwortlichen die Informationen der Afghanischen Armee hätten überprüfen müssen.

Unterdessen hat Dawlat Waziri, Sprecher des Afghanischen Verteidigungsministeriums, amerikanischen Offiziellen widersprochen. Die Afghanischen Spezialkräfte hätten in der Nacht des dritten Oktober keineswegs eine Bombardierung des Krankenhauses erbeten, sondern darauf hingewiesen, daß sich die Aufständischen in der Nähe des Krankenhauses positioniert hätten. Hamdullah Danishi, Gouverneur von Kundus, hat hingegen eine sehr exklusive Realität ausgemacht. Im Krankenhaus sollen sich 300 Talibankämpfer aufgehalten und das Feuer eröffnet haben.

Nach dem Luftangriff

Direkt nach dem Bombardement versuchten die MSF-Angestellten, die Überlebenden zu versorgen, Notfalloperationen durchzuführen und sich überhaupt erst einmal ein Bild der Lage zu verschaffen. Gegen 5.45 Uhr erreichten Krankenwagen des Gesundheitsministeriums das Gelände. Gleichzeitig betraten afghanische Special Forces das Grundstück.

Die afghanischen Spezialeinsatzkräfte durchsuchten die Krankenwagen nach Taliban. Ein Vorgehen, welches immer mehr darauf hindeutet, daß hier ein High-value target Ziel des Angriffes war (vergleiche auch Afghanistan: Kriegsziel Krankenhaus). Mittlerweile soll es auch zu Feuergefechten in der näheren Umgebung gekommen sein, wobei auch ein Krankenwagen beschossen worden sein soll.

MSF verließ noch am selben Morgen die Anlage. Seit dem dritten Oktober ist das Krankenhaus aufgrund der vollständigen Zerstörung durch US Luftangriffe geschlossen.

MSF verweist deutlich darauf, daß es sich bei dem Gebäude zuvor um ein voll funktionsfähiges Krankenhaus gehandelt hatte. Alle Parteien hatten die Neutralität der medizinischen Einrichtung gewährleistet. Die Grundsatzregel von MSF “Keine Waffen” wurde von allen Kombattanten anerkennt. Das Krankenhaus war zu jeder Zeit unter voller Kontrolle von MSF. Weder waren bewaffnete Kämpfer auf dem Gelände, noch wurde von dort aus gekämpft. Kurz: Der besondere völkerrechtliche Schutz medizinischer Einrichtungen war zu jeder Zeit gegeben.

Daraus ergibt sich die Frage, die die weiteren Untersuchungen zu beantworten haben: Aufgrund welcher Annahme haben die US-Soldaten gezielt ein Krankenhaus beschossen? Was bzw. wer war das Ziel? Ab wann sind demnach USA und Afghanische Armee bereit, ein Krankenhaus mit Personal und Patienten absichtlich und gezielt zu beschießen?

Ärzte ohne Grenzen fordert eine unabhängige Untersuchung der Ereignisse in Kundus durch die in den Genfer Konventionen eingeführte “Internationale Humanitäre Ermittlungskommission”.

Stokes resümiert: “Nichts im Rahmen des humanitären Völkerrechts rechtfertig das Bombardieren, das Einebnen, eines Krankenhauses.”

Beitrag erschienen auf: http://www.heise.de/tp/artikel/46/46485/2.html