Home / Island / Island: Heimat der Wikinger, Elfen, Trolle und TNN-ONLINE

Island: Heimat der Wikinger, Elfen, Trolle und TNN-ONLINE

Island, die Heimat der Wikinger, Elfen, Trolle und TNN-Online. Unser Magazin wird von 100% natürlicher,grüner Energie der Isländischen Vulkane angetrieben, von Elfen und Trollen und einem tollen 24-Stunden-Team beschützt gehostet

In Island glaubt man fest an Elfen und das Wohlergehen der Elfen ist den Isländern wichtig.

Die Elfenbeauftragte Erla Stefansdottir im Bauamt von Reykjavik sorgt dafür, daß die Wohnorte und Lieblingsplätze der Elfen erhalten bleiben. Gestützt auf alte Überlieferungen werden diese Plätze geschützt und dürfen nicht bebaut werden, denn schon die Bautätigkeiten könnten die Elfen vertreiben. Die Naturverbundenheit der Isländer ist groß und das Ziel ist ein harmonisches Zusammenwirken von Mensch und Natur. Wasseradern werden gemieden und lieber nimmt man Umwege in Kauf, als daß man eine Straße schnurstracks durch die Wohnstätte einer Elfe verlaufen läßt.

Kaum vorstellbar, daß es so etwas heute noch gibt. Wenn Aktivitäten sowie Aufenthaltsstätten von Feen des Lichts, Elfen, Trollen oder Gnomen bemerkt werden., dann wird das fein säuberlich festgehalten und katalogisiert. Entdeckt man einen Elfenhügel oder einen anderen Ort, an dem Elfen wohnen, so hält man diese Plätze respektvoll frei, um die Naturwesen nicht zu vertreiben.

Über 50% der Isländer sind von der Existenz der Elfen überzeugt. Sie nennen das geheimnisvolle Elfenvolk, das im Verborgenen lebt, “Huldufólk”. Schon in der Edda, den isländischen Göttersagen, wird von den Trollen berichtet. Hafnarfjödur gilt zum Beispiel als eine beliebte Heimat der Elfen. Der Hellisgerdi Park mit seinen Felsen und Steinen ist, laut alten Überlieferungen, eine beliebte Wohnstätte der Elfen, Feen, Gnome und Zwerge. Man kann hier sogar eine Tour zu den geheimnisvollen Wesen buchen, inklusive einer Landkarte, in der die Plätze des verborgenen Volkes von Erla Stefansdottir gekennzeichnet wurden.

Erla Stefansdottir sagt auch etwas sehr Wichtiges, nämlich, daß es Elfen überall gibt, nicht nur in Island. Aber davon sind wir ja auch schon lange überzeugt….

Daten und Fakten: eine Kurzfassung

Es gilt als eines der friedlichsten Länder der Erde, hat eine der höchsten Lebenserwartungen, ist die größte Vulkaninsel der Welt mit rund 45 Erdbeben pro Tag. Island ist ein Land der Superlative und Rekorde …

Daten und Fakten: Werft im Hafen von Reykjavík

Die Fischerei war und ist noch immer das bestimmende Element der isländischen Wirtschaft. Der Tourismus ist inzwischen der zweitwichtigste und am stärksten wachsende Wirtschaftszweig.

An Weltrekorden ist Island wahrlich nicht arm. Es ist die größte Vulkaninsel mit der nördlichsten Hauptstadt der Erde. Pro Kopf der Bevölkerung werden hier die meisten Bücher geschrieben, gekauft und gelesen, die meisten Zeitungen verlegt. Auch im Fischessen sind die Isländer mit 91,1 kg pro Kopf und Jahr Weltmeister.

Dazu kommt eine der geringsten Kriminalitätsraten der Welt, mit 99,9 % eine der höchsten Alphabetisierungsraten und die geringste Kindersterblichkeit der Welt. Und hier werden mehr Kinder geboren als im übrigen Europa und diese haben außerdem nach den Japanern die weltweit höchste Lebenserwartung.

Das galt wohl auch für das wohl älteste Lebewesen, das je gefunden wurde: eine vor Island gefangene Muschel der Gattung Arctica islandica wurde 507 Jahre alt, bevor ihr Leben in den Labors der wissenschaftler endete.

Der Vatnajökull ist der größte Gletscher, der Dettifoss der wasserreichste Wasserfall Europas, die Eldgjá-Schlucht die gewaltigste Vulkanspalte der Erde. Und 3 Mal wurde eine Isländerin zur Miss World gewählt – absoluter Weltrekord bei und 320.000 Einwohnern. Island ist einfach ein in jeder Hinsicht einmaliges Land.

Aktuelle Währungskurse:
100 EUR =14.772,28 ISK
100 GBP =20.870,79 ISK
100 USD =13.371,00 ISK
100 CHF =13.866,74 ISK
100 CNY =2.154,93 ISK
Stand: 28.07. 2015

Island liegt im Nordatlantik südöstlich von Grönland knapp unterhalb des nördlichen Polarkreises. Geografisch gesehen gehört das Land zu Europa, aus geologischer Sicht allerdings zu Europa und Nordamerika, da mitten durch die Insel die Nahtstelle beider Kontinentalplatten verläuft, die pro Jahr rund 2 cm auseinanderdriften. So wächst Island auch heute noch und ist vulkanisch hoch aktiv.

Island ist eine parlamentarische Demokratie – eine der ältesten der Welt. In der Hauptstadt Reykjavík leben 121.230 Menschen – rund ein Drittel der Isländer. Die Bevölkerungsdichte ist mit 3,1 Einwohnern pro km2 sehr niedrig. Die meisten Menschen leben an den Küsten, da in weiten Teilen des Landes ein komfortables Wohnen unmöglich ist.

Die zweitgrößte Stadt Islands ist Akureyri im Norden mit etwas mehr als 18.000 Einwohnern. Die Isländische Krone (ISK) ist die Landeswährung, es gibt Münzen zu 1, 5, 10, 50 und 100 Kronen, Geldscheine zu 500, 1.000, 2.000, 5.000 und 10.000 Kronen.

Wichtigste Wirtschaftszweige sind die Fischerei und der Tourismus. Die vollständig regenerative Stromerzeugung Islands basiert auf Wasserkraft (73 %) und Geothermie (rund 27 %). Und Island investiert auch in Zukunftstechnologien wie z.B. Rechenzentren und Serverfarmen oder die Wasserstoffwirtschaft.

Daten und Fakten
Hauptstadt: Reykjavík
Fläche: 103.125 km²
Einwohner: 325.671 (2014)
Dichte: 3,1 Einwohner pro km²
Währung: Isländische Krone
Zeitzone: MEZ +1
Internet-TLD: .is
Telefonvorwahl: +354

Besondere Feiertage
Island hat neben den in Mitteleuropa aus der christlichen Tradition stammenden bekannten Daten einige Feiertage, an denen die Geschäfte schließen.

Nationalfeiertag: 17. Juni
Souveränitätstag: 1. Dezember

Tipps für Reisende
Reisende sollten daran denken, sich einen passenden Netzadapter einzupacken. Auf Island gilt Folgendes:

Stromnetz: 240 V, 50 Hz
Stecker: Typ F, Typ C (Euro)
Sandsturm über dem isländischen Hochland
Island ist die letzte große Wildnis Europas.

Was Island als Reiseziel so einmalig macht, ist eine einfach atemberaubende Natur, die vor allem im Landesinneren quasi im Urzustand ist. Hier kann man zusehen, wie die Kräfte der Natur eine Landschaft formen und verändern. Island ist erdgeschichtlich gesehen noch sehr jung – gerade einmal 20 Millionen Jahre alt und ist seitdem in ständiger Veränderung durch den Vulkanismus, die Gletscher und die Erosion. Wie nirgends sonst in Europa findet man in Island unberührte Landschaften, die diesen Kräften ausgesetzt sind. Grüne Täler mit mäandernden kristallklaren Bächen, umsäumt mit leuchtend grünen Moosen, wechseln sich mit wüstenhaften schwarzen Geröll- und Lavafeldern ab. Zischende, brodelnde und dampfende Hochtemperaturgebiete leuchten in allen Farben des Regenbogens. Einsame Seen, tiefe Canyons und schroffe Berge und Vulkane treffen direkt auf riesige Gletscher mit faszinierenden Eishöhlen. Und überall in Island gibt es spektakuläre Wasserfälle. Es ist nahezu unmöglich, die besondere Schönheit und Magie der isländischen Landschaften auch nur annähernd zu beschreiben. Man muß sie einfach selbst gesehen und erlebt haben.