Home / Help Greece / Initiative Hilfe für Griechenland

Initiative Hilfe für Griechenland

Aufruf auf Russia Today am 23. Juli 2015

medhelpgreece

spendengreece1

Bitte verwenden Sie nur das deutsche Sparda Bank Konto, Rainer Dietz, für Ihre Spenden. Der Geldtransfer nach Griechenland ist gewährleistet durch den Botendienst von Mitgliedern des Freundeskreises. Diese nehmen jeweils das Guthaben in bar mit und übergeben das Geld direkt in Griechenland

Ich sah hier vor Ort, daß all die Hilfsgelder, die von der EU nach Griechenland fließen, nicht den bedürftigen Familien zukommen, sondern eigentlich nur den Banken.

Diese Familien fallen, wenn sie arbeitslos sind, durch alle Netze. Das Kindergeld wird gestrichen, die Renten werden heruntergesetzt. Da dachte ich mir, wir brauchen eine direkte Hilfe ohne große Formalitäten. Da ich hier seit 21 Jahren als Makler tätig bin, habe ich als erstes meine Kunden angeschrieben, dann auch meine alten Freunde in Deutschland. Es gab sowohl hier als auch da große Resonanz.

Am Anfang war es sehr schwer, hilfsbedürftige Familien zu finden, weil die Familien einfach zu stolz waren.
Nach der Veröffentlichung eines Berichts in einer Lokalzeitung haben sich dann aber Leute gemeldet.
Ich schaue mir die Familienverhältnisse genau an.

Manche von ihnen können z. B. den Eigenaufschlag bei Medikamenten nicht bezahlen.
Wir geben jeder Familie einen kleinen finanziellen Zuschuss von 50 Euro und – je nachdem – auch Gutscheine für den Einkauf in Supermärkten. Wir kaufen diese Gutscheine und verteilen diese dann. Bargeld geben wir ganz bewußt nur 50 Euro, das soll ja nur eine zusätzliche Hilfe sein, keine Rente oder so etwas.

Mendener Arzt startet Hilfsaktion für Griechenland:

(06.47 Uhr)
In Menden hat der Arzt Thomas Tillmann eine Hilfsaktion für Griechenland ins Leben gerufen. Die Bevölkerung dort leide unter mangelhafter medizinischer Versorgung, weiß der Arzt, der seit 20 Jahren berufliche und private Kontakte nach Griechenland hat. Konkret helfen will er einem Medizinzentrum in der Hafenstadt Igoumenitsa. Von dort kommen viele der in Menden lebenden Griechen. Im Medizinzentrum fehle es teils an einfachsten Dingen wie Einmalhandschuhen, Spritzen und Verbandsmaterialien. Tillmann will jetzt zusammen mit Mendens Bürgermeister Fleige bei Ärzten, Apotheken und Krankenhäusern sammeln. Die erste Hilfslieferung nach Igoumenitsa soll möglichst im August starten.

Stand: 27.07.2015, 06.47 Uhr

Spenden gesammelt werden auch auf der Österreichischen Seite

http://www.griechenlandhilfe.at

http://www.griechenlandhilfe.at

Ebenfalls eine Priviatinitiative:

http://greecesolidarity.org/?page_id=807

http://greecesolidarity.org/?page_id=807

http://greecesolidarity.org/?page_id=807