Home / Asylproblematik / Gastbeitrag: Der nicht mehr ganz so geheime Globalisierungsplan der USA

Gastbeitrag: Der nicht mehr ganz so geheime Globalisierungsplan der USA

In dem Kontext passende Zitate anderer Leute

“Internationaler Friede kann nur erreicht werden, wenn jedes Individuum seine gesamte Kraft nutzt, um Druck auf die Vereinigten Staaten auszuüben, damit sie die führende Rolle in der Weltregierung übernehmen.“ — Albert Einstein✡ im Jahre 1946

“Wir werden eine Weltregierung haben, ob wir es mögen oder nicht. Die einzige Frage ist, ob diese Weltregierung durch Eroberung oder Einverständnis erreicht wird.“ — James Warburg✡ am 17. Februar 1950 vor einem Unterausschuss des US-Senats.

“Wenn man eine wirkliche Weltordnung haben will, eine globale politische Ordnung, dann wird man nicht umhinkommen, an einigen Stellen auch Souveränität, Rechte, an andere abzugeben.“ — Angela Merkel am 4. Juni 2011 auf dem 33. Evangelischen Kirchentag.

„Europäisierung wie Globalisierung sind Instrumente bestimmter Kräfte, die eine “One-World-Politik“ betreiben. Für die Neue Welt wollen deren Protagonisten die Menschheit nach ihrem Bilde formen, sie zu Arbeitern und Verbrauchern degradieren.“, Karl Albrecht Schachtschneider, deutscher Staatsrechtslehrer, in der „Junge Freiheit“, 12/13 15. März 2013, S. 22.

Dr. Henry Kissinger, Berater von George W. Bush auf der Bilderberg Konferenz in Evians, Frankreich, 1991: “Heutzutage wäre Amerika empört, wenn UN-Truppen Los Angeles besetzen würden, um die Ordnung wiederherzustellen. In naher Zukunft wird es dankbar sein! Insbesondere dann, wenn man den Leuten erzählt, daß von außerhalb eine Bedrohung existiert – egal, ob die Bedrohung real ist oder lediglich propagiert – die unser aller Existenz bedroht. Dann wird es so sein, daß die Leute der ganzen Welt flehen werden, sie vor diesem Bösen zu retten. Das einzige, was jeder Mensch fürchtet, ist das Unbekannte. Wenn das präsentierte Szenario eintritt, werden die Menschen ihre persönlichen Rechte freiwillig aufgeben, wenn ihnen im Gegenzug das persönliche Wohlergehen durch die Weltregierung garantiert wird.”

Henry Kissinger hat in Washington vor einer Gruppe von Geschäftsleuten im September 1974 geäußert:
„Das griechische Volk ist anarchistisch und schwer zu bändigen. Deshalb müssen wir tief in ihre kulturellen Wurzeln stoßen. Vielleicht können wir sie dann zur Konformität zwingen. Ich meine natürlich in ihre Sprache, ihre Religion, ihrer Kultur und historischen Reserven stoßen, damit wir ihre Fähigkeit sich zu entwickeln neutralisieren können, um sich zu unterscheiden, oder sich zu erhalten, um sie damit als Hindernis bei unseren strategisch wichtigen Plänen im Balkan, im Mittelmeer und im Nahen Osten zu entfernen.“

Coudenhove-Kalergi, Grande Dame des österreichischen Journalismus sagte bei einem Gespräch im Europahaus am 13. Jänner 2015: „Die Aufnahme von Flüchtlingen ist eine der großen Herausforderungen, denen sich Europa stellen muß. Europa bekommt ein neues Gesicht. Damit müssen wir lernen umzugehen. Die Politik mit ihrer abwehrenden Haltung hinkt dem gesellschaftlichen Konsens für einen offeneren Umgang mit Zuwanderern hinterher.“

Daten und Fakten zur Globalisierung von der “Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn“:

“Im Jahr 1950 belief sich die Zahl der weltweit einreisenden Touristen auf lediglich 25 Millionen. Im Jahr 2008 wurde mit 922 Millionen sogenannten Personen-Ankünften ein neuer Rekord erreicht.

Gegenwärtig ist keine Sprache so verbreitet wie Englisch. Englisch wird heute von etwa 330 Millionen Menschen als Muttersprache gesprochen. Werden die Zweitsprachler noch hinzugezählt, sind es etwa 500 Millionen Sprecher.

Die Globalisierung führt nicht nur zu einer Vernetzung im Bereich der Ökonomie, sondern auch zu einer Ausweitung und Verdichtung von sozialen Netzwerken sowie zu einer globalen Verbreitung von Ideen.

Die globale Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 hat zum stärksten Rückgang des Warenexports seit 1950 geführt. 2012 lag der Warenexport nicht nur höher als vor der Krise, er erreichte auch seinen bisherigen Höchstwert.

Die globale Finanzkrise, die 2007 als Immobilienkrise auf dem Subprime-Markt in den USA begann, hat fast überall auf der Welt zu einem deutlich abgeschwächten Wirtschaftswachstum oder zur Rezession geführt.

Seit Beginn der 1980er-Jahre sind der Aktienbestand und der Handel mit Aktien stark gestiegen. Aktienhandel und -bestand entwickelten sich allerdings mit unterschiedlicher Geschwindigkeit.

Zwischen 1990 und 2008 stieg die Gesamtzahl der Transnationalen Unternehmen von rund 35.000 auf 82.000. Parallel stieg die Zahl der Tochterunternehmen der TNU von 150.000 (1990) auf mehr als 800.000 (2008).

In der Gruppe der 82.000 Transnationalen Unternehmen ist die ökonomische Bedeutung stark konzentriert: Bei den zehn größten TNU beliefen sich die Vermögenswerte (Aktiva) im Jahr 2008 auf 2,85 Billionen US-Dollar.

Zwischen 1981 und 2005 verringerte sich die Zahl der Personen mit einem Einkommen von unter 1,25 US-Dollar um mehr als eine halbe Milliarde auf 1,37 Milliarden Personen.

Ende 2008 lag die Zahl der gewaltsam vertriebenen Personen bei etwa 42 Millionen. Davon waren 15,2 Millionen Flüchtlinge, 827.000 Asylsuchende und 26 Millionen Binnenvertriebene.“

Quellenangabe und Verwendete Literatur:

The Pentagon’s New Map (Englisch) Taschenbuch – 3. Mai 2005
von Thomas P.M. Barnett
http://www.amazon.de/Pentagons-New-Thomas-P-M-Barnett/dp/0425202399/ref=asap_bc?ie=UTF8

Blueprint for Action: A Future Worth Creating (Englisch) Taschenbuch – 3. Oktober 2006
von Thomas P.M. Barnett
http://www.amazon.de/Blueprint-Action-Future-Worth-Creating/dp/0425211746/ref=asap_bc?ie=UTF8

Great Powers: America and the World After Bush (Englisch) Taschenbuch – 2. Februar 2010
von Thomas P.M. Barnett
http://www.amazon.de/Great-Powers-America-World-After/dp/0425232255/ref=asap_bc?ie=UTF8

http://thomaspmbarnett.com/

Richard Melisch: Der letzte Akt: Die Kriegserklärung der Globalisierer an alle Völker der Welt
Der Autor bezieht sich mit seinem Werk auf das Buch “The Pentagon’s New Map“ des Pentagon-Mitarbeiters Thomas Barnett.

Schachbrett Eurasien – Die geopolitischen Ziele der USA

Teil 1:
Der nicht mehr ganz so geheime Globalisierungsplan der USA
http://pressejournalismus.com/2015/02/der-nicht-mehr-ganz-so-geheime-globalisierungsplan-der-usa/

Teil 2:
Die neue Weltkarte des Pentagon
http://pressejournalismus.com/2015/02/die-neue-weltkarte-des-pentagon/

Teil 3:
Die einzige Weltmacht. Amerikas Strategie der Vorherrschaft
http://pressejournalismus.com/2015/02/die-einzige-weltmacht-amerikas-strategie-der-vorherrschaft/

Teil 4:
Die Welt am Vorabend zum 4. Weltkrieg – Die russische Sichtweise
http://pressejournalismus.com/2015/02/die-welt-am-vorabend-zum-4-weltkrieg-die-russische-sichtweise/

Teil 5:
Duma-Abgeordneter spricht über den Einsatz von Atomwaffen
http://pressejournalismus.com/2015/02/duma-abgeordneter-spricht-ueber-den-einsatz-von-atomwaffen/

Teil 6:
Die Daseinsberechtigung der NATO ist Krieg
http://pressejournalismus.com/2015/02/die-daseinsberechtigung-der-nato-ist-krieg/

Teil 7:
Amerikas Alpträume sind wahr geworden
http://pressejournalismus.com/2015/02/amerikas-alptraeume-sind-wahr-geworden/

Weiterführender Artikel:

http://pressejournalismus.com/2015/08/die-us-website-fluchthelfer-in-ruft-offen-zum-illegalen-asylantenschmuggel-nach-oesterreich-und-deutschland-auf/

http://pressejournalismus.com/2015/08/die-wichtigsten-zitate-zu-den-fluechtlingsursachen/

http://pressejournalismus.com/2015/08/bezahlen-die-usa-die-schlepperorganisationen-damit-diese-die-fluechtlinge-nach-europa-bringen/