Home / Wissenschaft+Technik / Archäologie / Einblick in die Sumerische Königsliste: Gab es Menschen, die 200 Jahre lang lebten?
Tontafeln mit sumerischen Königslisten

Einblick in die Sumerische Königsliste: Gab es Menschen, die 200 Jahre lang lebten?

Moderne Berichte über Langlebigkeit

Auch aktuell wird von Menschen mit einer Lebensspanne von 150 Jahren und mehr berichtet. Solche Berichte kommen meist aus ländlichen Gegenden. Vor mehr als 100 Jahren wurden die Aufzeichnungen in den ländlichen Gegenden der Welt, vielleicht weniger geschätzt.

Ein Beispiel ist das von Bir Nrayan Chaudhary in Nepal. Im Jahr 1996 besuchte Vijay Jung Thapa Chaudhary im Dorf Tharu bei Aamjhoki in der Tarai Region. Chaudhary erzählte ihm, er sei 141 Jahre alt und Thapa schrieb einen Artikel darüber für India Today. Sollte die Behauptung richtig sein, würde Chaudhary den Guinness Weltrekordhalter fast um 20 Jahre schlagen.

Aber Chaudhary hatte nicht die Papiere um es ihm zu beweisen. Dennoch, ihm stand das kollektive Gedächtnis des Dorfes zur Verfügung.

Wie wird man 170 Jahre alt

„Fast alle der Ältesten konnten sich daran erinnern wie Chaudhary (damals bereits einer der Ältesten) über seine Arbeit bei der ersten Nepalesischen Erhebung 1888 sprach“, schrieb Thapa. „Wie in diesem Dorf üblich, muß er zu diesem Zeitpunkt mindestens 21 Jahre alt gewesen sein, da die Erhebung eine verantwortungsvolle Arbeit war. Chaudhary behauptet, damals 33 Jahre alt und ein sturer Junggeselle gewesen zu sein.

Wie wird man 170 Jahre alt?

Viele Menschen in der Kaukasus Region Russlands behaupten, ähnliche Alter erreicht zu haben. Manche sollen sogar über 170 Jahre erreicht haben, jedoch soll niemand dort Papiere besitzen die seine Behauptungen stützen.

Dr. Hou schreibt: „Diese außergewöhnlich langlebigen Menschen haben ausnahmslos ein bescheidenes Leben geführt, begleitet von schwerer Arbeit oder hartem Training, oftmals im Freien, von der Jugendzeit an bis ins hohe Alter. Ihre Ernährung wie ihr soziales Leben in der Familie sind einfach. Ein Beispiel ist Shisali Mislinlow der 170 Jahre alt wurde und als Gärtner in Aserbaidschan lebte. Mislinlows Leben kannte keine Eile. Er sagte, ‚Ich bin niemals in Eile, sei also nie in Eile im Leben, das ist die Hauptidee. Ich habe seit 150 Jahren körperlich gearbeitet.’“ (Ewiger Jungbrunnen Meditation)

Eine Frage des Vertrauens

Die Frage der Langlebigkeit, ist seit langem mit der taoistischen Praktik der inneren Alchemie, oder der Kultivierung von Körper und Geist in China verbunden. Hier wurde Langlebigkeit mit Tugend in Verbindung gebracht. In ähnlicher Weise ist sie mit den westlichen spirituellen Glaubensrichtungen als Teil der Bibel verflochten.

Mendez zitierte den römisch-jüdischen Historiker Titus Flavius Josephus: „Wenn also Noah 350 Jahre nach der Flut noch gelebt haben soll … Es sollte niemand denken, daß wir unsere heutigen Lebensspannen mit denen der Menschen des Altertums vergleichen, und was wir über sie gesagt hätten wäre falsch; oder wir würden die Kürze unserer derzeitigen Leben als ein Argument nehmen, daß sie eine solch lange Lebenszeit nie hätten erreichen können, denn diese Menschen wurden von Gott geliebt und von Gott selbst erschaffen, und da ihre Nahrung eher für eine langes Leben geeignet war, konnten sie solche großen Lebensspannen erzielen. Außerdem gewährte Gott ihnen ein langes Leben wegen ihrer Tugend und weil sie diese so gut zu nutzen wussten.“ (War Jesus Caesar? 2000 Jahre Anbetung einer Kopie (Videos))

Was den Wissenschaftern heute bleibt, ist lediglich den alten Aufzeichnungen oder dem kollektiven Gedächtnis von Dörfern zu vertrauen, oder von Übertreibungen bei den Altersangaben, Symbolismus oder einfach nur von Mißverständnissen auszugehen.