Home / Kulinarisches / Die köstlichsten Städte Rußlands: Die Kaliningrader Fusionsküche

Die köstlichsten Städte Rußlands: Die Kaliningrader Fusionsküche

Zur Tante auf eine Wurst

Im historischen Stadtzentrum, 15 Minuten von der Kneiphof-Insel und nicht weit von dem zerstörten Königsberger Schloß entfernt, kann man sich in einem Restaurant mit deutscher Küche stärken – zu Gast bei „Tante Fischer“. Das Lokal wurde zum Gedenken an die Inhaberin des schon Anfang des 19. Jahrhunderts bekannten Königsberger Wirtshauses „Woltsche Uschtschelje“ (zu Deutsch „Wolfsschlucht“) benannt.

Fleischgerichte bei "Tante Fischer"

Fleischgerichte bei “Tante Fischer”

Hier schlägt das Herz der Fleischesser!

Den Magen aufwärmen kann mit einer herzhaften Vorspeise, einer Käsesuppe mit Speck und Wurststücken, zur Einstimmung lohnt es sich, von der traditionellen deutschen Quiche zu kosten, die mit Fleisch, Huhn oder Fisch sowie herzhaftem Lauch zubereitet wird und knusprig überbacken ist. Das Hauptgericht sollten in jedem Fall die klassischen deutschen Würste aus eigener Herstellung sein, serviert mit Soßen, warmem Sauerkraut oder Kartoffeln. Es gibt auch noch herzhaftere Gerichte, etwa Hamburger Hühnchen, bayerische Schweinshaxe mit deftiger Soße und die berühmten Königsberger Klopse.

Zu den Fleischgerichten werden hausgemachte Beerensäfte und Kwas, Biercocktails spezieller Brauereien oder frisch gezapftes Bier serviert. Die Zubereitung der Gerichte erfolgt bei „Tante Fischer“ mit deutscher Gründlichkeit. Richten Sie sich also darauf ein, auf die Bestellung gebührlich lange zu warten. Die Preise sind etwas höher als der Durchschnitt in der Stadt, dafür übertreffen die Portionen selbst höchste Erwartungen.

Meeresfrische und feurige Hitze

Die Eigenheiten der baltischen Küche lassen sich auch in den kleineren Küstenstädtchen des Kaliningrader Gebietes erforschen. Auf dem zentralen Platz von Swetlogorsk, direkt vor einem der Strandzugänge, befindet sich ein Restaurant mit dem Namen „Poljandija“. Hier lockt die Hälfte der Speisen mit ihren polnischen Namen. Nach einer Abkühlung in der Ostsee kommt eine heiße und herzhafte Mahlzeit sehr gelegen – etwa eine polnische Suppe aus Rindermagen oder eine Schurek, eine Suppe mit Ei, Wurstscheiben und Gewürzen, die in einem Napf aus Brot mit Sonnenblumenkernen serviert wird.

Polnische Schurek-Suppe. Foto: Natalja Makartschuk

Polnische Schurek-Suppe. Foto: Natalja Makartschuk

Und obwohl die Polen gehaltvolle Suppen lieben, die oft den einzigen Gang eines Mittag- oder Abendessens bilden, sollte man doch die Möglichkeit eines zweiten Gangs in Betracht ziehen.

Unter den warmen Speisen gibt es eine große Auswahl an Bouletten und Karkowki – gegrilltes Kotelett –, nicht zu vergessen natürlich das Symbol der baltischen Küche Bigos, ein Schmoreintopf aus Kohl, Fleisch und gedörrten Pflaumen.

Ein gesondertes Kapitel der Speisekarte ist den Gerichten gewidmet, die über offenem Feuer zubereitet werden und die besonders gut an der frischen Meeresluft schmecken. Hier werden polnische Würstchen zum polnischen oder litauischen Bier serviert. Das häuslich-bescheidene Ambiente des Lokals in dem kleinen Häuschen am Meer paßt ideal zu einer stimmungsvollen Mahlzeit. Die Preise sind mit denen in Kaliningrad vergleichbar. Ein kräftiges Mittagessen bekommt man für 15 bis 20 Euro.

Originalbeitrag erschienen auf: http://de.rbth.com/2015/08/01/die-kostlichsten-stadte-russlands-die-kaliningrader-fusionskuche_346107

Ein wenig über Kaliningrad

Die Oblast Kaliningrad (russisch Калининградская область/Kaliningradskaja oblast), auch Kaliningrader Gebiet genannt, ist die westlichste Oblast (russisch Gebiet) der Russischen Föderation. Sie hat knapp 942.000 Einwohner (2010) und ist mit 15.125 km² Fläche eines der kleinsten Föderationssubjekte, zugleich kleinste Oblast Rußlands. Damit ist die Oblast etwas kleiner als das Land Schleswig-Holstein. In Rußland wird das Gebiet häufig auch als Bernsteinland (russisch Янтарный Край/Jantarny Krai) bezeichnet, was auf seinen Reichtum an Bernstein hinweist.

Die Hauptstadt ist Kaliningrad (früher Königsberg). Die Oblast umfaßt etwa das nördliche Drittel der ehemaligen preußischen Provinz Ostpreußen des Deutschen Reichs (d. h. das ehemalige Gebiet der Provinz ohne das Memelland, Ermland, Masuren und das Oberland) und ist als russische Exklave räumlich durch litauisches sowie polnisches und darüber hinaus weißrussisches beziehungsweise lettisches Territorium vom übrigen Rußland getrennt. Die wichtigste Landverbindung zum russischen Kernland verläuft durch Litauen und Weißrußland.

Das Gebiet spielt für Rußland eine wichtige Rolle als Sitz der Baltischen Flotte.

Web- und Wettercam: http://de.webcams.travel/webcam/1305909202-Wetter-view-from-the-Hotel-“Kaliningrad”on-Leninsky-Prospekt-Kaliningrad