Home / Zur Person / Zur Person: Curriculum Vitae Prof. Dr. Michael Grätzel

Zur Person: Curriculum Vitae Prof. Dr. Michael Grätzel

Name: Michael Grätzel

Geboren: 11. Mai 1944 (Alter 71), Dorfchemnitz, Deutschland

Ausbildung: Technische Universität Berlin

Auszeichnungen: Marcel-Benoist-Preis, Albert Einstein World Award of Science

Forschungsschwerpunkte: Nanokristalline Bindungen,
Photovoltaikzellen, Lichtenergiekonversion und ‐speicherung,
Lithium‐Ionen‐Batterien, Molekulare Schalter und Displays,
Photokatalyse

Michael Grätzel ist Chemiker. Er forscht auf dem Gebiet der Photonik und hat sich mit der Entwicklung eines neuen Typs von Solarzellen („Grätzel‐Zellen“) einen Namen gemacht.

Akademischer und beruflicher Werdegang

seit 1981   Professor und Direktor des Laboratory of Photonics and Interfaces an der École
Polytechnique Fédérale in Lausanne

1977 ‐ 1981   Associated Professor für Physikalische Chemie an der École Polytechnique Fédérale in Lausanne
1976     Habilitation in Physikalischer Chemie, Freie Universität Berlin
1975 ‐ 1976   Dozent für Photochemie und Physikalische Chemie, Freie Universität Berlin
1974 ‐ 1976   wissenschaftlicher Mitarbeiter, Hahn‐Meitner‐Institut Berlin
1972 ‐ 1974   Petroleum Research Foundation Postdoctoral Fellow, University of Notre Dame, USA
1971     Dr.rer.nat. in Physikalischer Chemie, Technische Universität Berlin
1969 ‐ 1972   wissenschaftlicher Mitarbeiter, Hahn‐Meitner‐Institut Berlin
1968     Diplom in Chemie, Freie Universität Berlin

Nationale Akademie der wissenschaften Leopoldina

www.leopoldina.org

Funktionen in wissenschaftlichen Gesellschaften und Gremien (Auswahl)

2006   Mitglied des Scientific and Academic Advisory Committee, Weizmann Institute of Science, Israel
seit 2003   Mitglied des UK Engineering and Physical Sciences Research Council (EPRC) Review College
1999 ‐ 2006   Mitglied des Evaluation Board of the NIMC Institute, Tsukuba, Japan
2005 und 1997  Invited panelist, US Department of Energy Council on Chemical Science
2002 ‐ 2004   Expert witness des Royal Court of Justice London
1998   Mitglied des Scientific Committee des CNRS, Experte für die Evaluation des
Physikalisch‐Chemischen Labors der Universität Paris (URA 75) und des Instituts für Elektrochemie der Universität Grenoble, Frankreich
1998   Mitglied des Evaluationsgremiums Photovoltaikforschung der Helmholtz‐ Gemeinschaft
1997 ‐ 2003   Mitglied des Evaluationsgremiums der Volkswagenstiftung, Hannover
Herausgeber und Mitherausgeber zahlreicher Fachjournale für Chemie und Photovoltaik Auszeichnungen und verliehene Mitgliedschaften
2014   Eric and Sheila Samson Prime Minister’s Prize for Innovation in Alternative Fuels for Transportation (gemeinsam mit Thomas Meyer)
seit 2014   Mitglied der Nationalen Akademie der wissenschaften Leopoldina
2013   Marcel‐Benoist‐Preis
2012   Swisselectric Research Award
2012   Albert Einstein World Award of Science des World Cultural Council (Consejo Cultural Mundial), Mexiko
2011   Wilhelm‐Exner‐Medaille des Österreichischen Gewerbevereins in Wien
2011   Paul‐Karrer‐Medaille in Gold der Universität Zürich
2011   Gutenberg Research Award des Gutenberg Forschungskollegs der Johannes

Gutenberg‐Universität Mainz

2010   Millennium Technology Prize der Technology Academy Finland
2009   Distinguished Honorary Professor der Chinese Academy of Science (Changchun) und der Huazhong University of Science and Technology
2009   Luigi‐Galvani‐Medaille der Italienischen Chemischen Gesellschaft (Società Chimica Italiana)
2009   Balzan Price for the Science of New Materials

Nationale Akademie der wissenschaften Leopoldina

www.leopoldina.org

2008   Harvey Prize for Science and Technology des Technion in Haifa
2007   Preis der Japan Society of Coordination Chemistry
2006   World Technology Award in Materials (San Francisco, USA)
2005   Heinz Gerischer Award der Electrochemical Society
2004   ENI Italgas Prize in Science and Environment
2002   McKinsey Venture award
2002   IBC International Award in Supramolecular Science and Technology
2001   Havinga‐Medaille der Havinga Fund Foundation
2001   Faraday‐Medaille der Royal Society of Chemistry
2000   European Grand Prix for Innovation (Monaco)
1998 McKinsey Venture award

Mitglied der European Academy of Science

Fellow der Royal Society of Chemistry
Ehrenmitglied der Société Vaudoise des Sciences Naturelles
Mitglied der Bulgarischen Akademie der wissenschaften
Michael Grätzel ist Träger zahlreicher Ehrendoktorwürden.

Forschungsschwerpunkte

Michael Grätzel forscht auf dem Gebiet der Photonik und hat sich mit der Entwicklung eines neuen Typs von Solarzellen („Grätzel‐Zellen“), die bei schwachem Licht besser arbeiten als herkömmliche Siliziumzellen, einen Namen gemacht. Die Grätzel‐Zelle verwendet für die Absorption von Lichtenergie keine anorganischen Halbleitermaterialien, sondern organische Farbstoffe.