Home / Specials / Der Report / April 2013: Weltpremiere – Grätzelzelle am Genfer Flughafen

April 2013: Weltpremiere – Grätzelzelle am Genfer Flughafen

Die Grätzeltechnologie zeichnet sich vor allem durch die Möglichkeiten des Einsatzes bei Schwach- und Diffuslicht-Situationen aus!

Die österreichiesche Firma FIBAG freut sich für ihre Schweizer Initialgründung g2e glass2energy SA mit der Realisierung der ersten großflächigen Grätzel-Photovoltaik-Installation der Welt am Genfer Flughafen. Im Rahmen der “Passenger Terminal EXPO vom 9. bis 11. April kann erstmals vorgeführt werden, was eine Indoor-Schwachlicht-PV performt!

Wie es dazu kam – eine kurze Reprise:

Im Juni 2011 besucht Prof. Michael Grätzel (2010 Milleniumspreisträger – Nobelpreis für Ingenieursleistungen, 2012 Albert EInstein World Science Award, TOP50 World-Scientist,…..) erstmals die FIBAG und bespricht mit FIBAG-Vorstand Dr. Müller Möglichkeiten der Kooperation zur Realisierung seines Lebenstraumes – preiswerte, ästhetische und leicht zu produzierende Photovoltaik für die Welt!

Nachfolgende Besuche von FIBAG Vorstand Dr. Müller in der Schweiz führten letztendlich im November 2011 zur initialen Gründung der g2e glass2energy SA umbenannt wurde. Mit an Bord prominente Schweizer Firmen wie die SWISSCOM, die SSE (Scociete Suisse Explosif),  ein Chemieunternehmen, die Schweizer Fassadenbaufirma SOTTAS, die ETH Lausanne, Prof. Grätzel selbst und weitere Investoren – in Summe mittlerweile  14 Gesellschafter, wobei die FIBAG 44% hält und als Initator auch der Hauptaktionär ist.

In den 1,5 Jahren seit Gründung wurde Technologie-Entwicklung betrieben,  um die Grätzel-Technologie oder DSSC(Dye Sensitized Solar Cellls) großtechnisch realisieren zu können.

Mit der Installation der ersten “Serien-Module” am Genfer Flughafen ist ein Meilenstein erreicht worden, der weitere Aufträge nach sich ziehen wird – das Ei des Kolumbus steht! – ab jetzt kann skaliert werden!

Bereits Ende des Jahres 2013 wird es in Graz zur Realisierung einer Großanlage kommen – “die erste dieser Art weltweit!” – im Rahmen das Smart City Graz Projektes wird eine 200m² DSSC-Plant aufgebaut werden!

Zu lesen auch die offiziellen Presseaussendungen in deutsch, englisch und französisch!