Home / Finanzen / Bargeld / Ab 2016: Dänemark will probeweise für 3 Jahre das Bargeld abschaffen

Ab 2016: Dänemark will probeweise für 3 Jahre das Bargeld abschaffen

Andere skandinavische Länder mit einer ähnlichen Mentalität wie die Dänen wollen allerdings nicht auf Bargeld verzichten. Finnland, Norwegen und Schweden propagieren zwar konsequent den Übergang zu bargeldlosen Zahlungen, wollen aber nicht völlig auf Bargeld verzichten. Laut einer Umfrage wollen 80 Prozent der Schweden weiterhin die Möglichkeit haben, mit Bargeld zu zahlen.

Dänemark will das erste Land in der Welt werden, das komplett auf Bargeld verzichtet, schreibt die Zeitung “Nowyje Iswestija” am Dienstag.

Die Regierung hat ein Programm zur Wirtschaftsförderung verabschiedet, in dessen Rahmen die Nutzung von Bargeld bei Käufen außer Kraft gesetzt werden könnte.

Der dänische Industriellenverband begrüßt ebenfalls den schrittweisen Verzicht auf Bargeld. Nach seiner Auffassung würde das die Entwicklung des Mittelstandes, der die Basis der heimischen Wirtschaft bildet, wesentlich anspornen.

Im Falle der Abschaffung von Barzahlungen würden „die Unkosten von Kleinunternehmen sinken, die mit der Bearbeitung des Bargeldes, mit dessen Beförderung, Abrechnung und der Sicherheit verbunden sind“, erläuterte Industrie- und Wirtschaftsminister Henrik Sass Larssen in der Zeitung „Ekstra Bladet“.

Die Polizei ist überzeugt, daß in diesem Fall die Raubüberfälle auf Geldtransporter und Geschäfte sowie die Taschendiebstähle schrumpfen würden. Die Zahl solcher Verbrechen hat sich laut einigen Quellen in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt. In erster Linie war das mit der Öffnung der Grenzen zwischen den Schengener Staaten verbunden.

Nur Rentnerverbände zweifeln an der Zweckmäßigkeit des Verzichts auf Bargeld. Sie fürchten, daß ältere Menschen mit den modernen Technologien nicht zurechtkommen würden. Minister Larssen ist da aber anderer Meinung: „Die Praxis zeigt, daß unsere älteren Mitbürger mit neuen Dingen durchaus klar kommen.“ Zudem werden einige kundenorientierte Einrichtungen wie Apotheken und teilweise Lebensmittelläden auch weiterhin Bargeld akzeptieren, versicherte er.

Etwa 30 Prozent aller Dänen verzichten bereits auf Bargeld. Sehr beliebt sind beispielsweise diverse Apps für Mobiltelefone, die Online-Zahlungen ermöglichen.

Falls das Parlament die Initiative der Regierung befürwortet, wird das Bargeld ab dem 1. Januar 2016 für drei Jahre abgeschafft. Wenn dieses Experiment Erfolg hat, dann könnte es um mehrere Jahre verlängert und auf das gesamte dänische Handelssystem ausgeweitet werden.

Auffallend ist, daß selbst starke lobbyistische Organisationen wie beispielsweise der Restaurantbetreiber-Verband nichts gegen den Verzicht auf Bargeld hätten. Trinkgeld ist in Dänemark ohnehin im Preis eingeSchloßen.

Einer der wichtigsten Gründe für die Einstimmigkeit der Dänen in Bezug auf die Bargeldabschaffung ist Experten zufolge das geringe Korruptionsniveau im Land. Im entsprechenden Ranking von Transparency International gehört Dänemark traditionell zu den fünf Ländern mit der geringsten Korruptionsrate. Dabei zählen die dänischen Steuern zu den höchsten weltweit.

Andere skandinavische Länder mit einer ähnlichen Mentalität wie die Dänen wollen allerdings nicht auf Bargeld verzichten. Finnland, Norwegen und Schweden propagieren zwar konsequent den Übergang zu bargeldlosen Zahlungen, wollen aber nicht völlig auf Bargeld verzichten. Laut einer Umfrage wollen 80 Prozent der Schweden weiterhin die Möglichkeit haben, mit Bargeld zu zahlen.